Adressable TV : Werbung auf meinem Bildschirm

RTL und Pro7Sat1 machen mit einer automatisierten Buchungsplattform für Werbekunden gemeinsame Sache, dank Zuschauerdaten aus dem Internet.

Mit Addressable TV ist das gezielte Aussteuern von Fernsehwerbung auf Smart-Fernsehern gemeint.
Mit Addressable TV ist das gezielte Aussteuern von Fernsehwerbung auf Smart-Fernsehern gemeint.Foto: dpa

Auf der einen Seite Konkurrenten, die sich jeden Abend mit Sendungen wie „Wer wird Millionär?“ oder „Promi Big Brother“ die Marktanteile streitig machen, auf der anderen Seite Verbündete: RTL und ProSiebenSat1 haben sich zusammengetan, können ihren Zuschauern Werbung mithilfe des Internets künftig viel zielgenauer schicken. Das Kartellamt habe ihre gemeinsame automatisierte Buchungsplattform für Werbekunden genehmigt, teilten die beiden TV-Konzerne am Mittwoch mit.

„Für die Werbekunden wird die Buchung von adressierbaren TV- und Videokampagnen deutlich attraktiver und einfacher, und für uns eröffnet sich ein neuer Wachstumsmarkt“, sagt ProSiebenSat1-Manager Thomas Wagner.

Mit Addressable TV ist das gezielte Aussteuern von Fernsehwerbung auf Smart-Fernsehern gemeint: Die im Internet gewonnenen Zuschauerdaten ermöglichen individualisierte Werbung auf dem Fernsehschirm und mit Onlinevideos. Bei Werbekunden sei die Nachfrage stark, teilten die Medienkonzerne mit.

Die gemeinsame Buchungsplattform „d-force“ biete ihnen einen Zugang aus einer Hand und unabhängig davon, ob Zuschauer im TV oder online erreicht werden sollen. Aktuell seien 18 Millionen TV-Geräte im deutschsprachigen Raum „für Addressable TV und somit individualisierte Werbung erreichbar“.

Mehr zum Thema

Im nationalen Inhalte- und Zuschauermarkt stünden die Mediengruppe RTL und ProSiebenSat1 in harter Konkurrenz, sagte Matthias Dang, Geschäftsführer Vermarktung, Technologie, Daten der Mediengruppe RTL, dem Tagesspiegel. „Bei der Werbetechnologie, bei der der Wettbewerb global ist, ergeben Kooperationen Sinn.“ Eine Plattform für die Buchung von Addressable-TV- und Onlinevideoinventar anzubieten, vereinfache Werbekunden den Zugang und mache lokale Anbieter unabhängiger von internationalen Tech-Giganten. dpa/meh

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!