Ärger wegen Ex-Sicherheitsberaterin : Republikaner drohen Netflix mit Abo-Kündigung

Netflix-Chef Reed Hastings holt Obamas frühere Sicherheitsberaterin Susan Rice in den Aufsichtsrat. Das führt zu prompten Reaktionen der Republikaner.

Früher hat sie US-Präsident Barack Obama in Sicherheitsfragen beraten, jetzt wurde sie in den Aufsichtsrat des Streamingdienstes Netflix berufen.
Früher hat sie US-Präsident Barack Obama in Sicherheitsfragen beraten, jetzt wurde sie in den Aufsichtsrat des Streamingdienstes...Foto: DPA

Die frühere Nationale Sicherheitsberaterin von Ex-US-Präsident Barack Obama, Susan Rice, geht in den Aufsichtsrat des US-Streamingdienstes Netflix. Jahrzehntelang habe Rice "schwierige, kompelexe globale Themen mit Intelligenz, Integrität und Einsicht gemeistert und wir freuen uns, von ihrer Erfahrung und Weisheit zu profitieren", erklärte der Netflix-Mitbegründer und Chef Reed Hastings am Mittwoch.

Rice äußerte sich ähnlich euphorisch. Sie sei "begeistert, in den Aufsichtsrat von Netflix zu gehen, ein Vorreiter-Unternehmen, dessen Führung, hochwertige Produktionen und einzigartige Kultur ich zutiefst bewundere", erklärte sie. Rice hatte unter dem demokratischen US-Präsidenten Obama von 2013 bis 2017 den Nationalen Sicherheitsrat geleitet. Zuvor war sie US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen und Assistentin des früheren US-Präsidenten Bill Clinton. Zur Zeit ist sie Gast-Forscherin an der Eliteuni Harvard. Am Mittwoch erklärten einige Republikaner im Kurzbotschaftendienst Twitter, aus Protest gegen Rices Anstellung würden sie ihr Netflix-Abo kündigen.

Rice seit längerer Zeit im Visier der Republikaner

Vergangenes Jahr hatte Rice sich mit heftiger Kritik einiger republikanischer Politiker konfrontiert gesehen. Sie warfen ihr vor, Namen von Mitgliedern vom Wahlkampfteam des heutigen US-Präsidenten Donald Trump verraten zu haben, die in geheimen Abhörprotokollen der US-Geheimdienste standen. Die Protokolle waren im Rahmen der Ermittlungen zu möglichen Russland-Kontakten von Trumps Wahlkampfteam angefertigt worden.

Netflix, 1997 gegründet, hat in den vergangenen Jahren massiv expandiert und in eigenproduzierte Serien investiert. 2017 steigerte der Streamingdienst seinen Umsatz um 33 Prozent auf 11,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn verdreifachte sich auf 559 Millionen Dollar. Anfang März berichtete die "New York Times", dass Rices früherer Chef Barack Obama und dessen Frau Michelle demnächst Diskussionssendungen für Netflix machten.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!