Update

Deal mit TV-Rechten bestätigt : Eurosport gibt die Fußball-Bundesliga an Dazn weiter

Der Sender Eurosport hat die TV-Rechte für die Bundesliga an Dazn sublizensiert. Dafür nimmt Dazn die beiden Eurosport-Kanäle ins eigene Angebot auf.

Das Rückspiel in der Bundesliga-Relegation zwischen 1. FC Union Berlin und VfB Stuttgart war nur im Bezahlfernsehen zu sehen
Das Rückspiel in der Bundesliga-Relegation zwischen 1. FC Union Berlin und VfB Stuttgart war nur im Bezahlfernsehen zu sehenFoto: dpa/Andreas Gora

Der der Discovery-Konzern hat mit dem Online-Konkurrenten Dazn eine weitreichende Partnerschaft geschlossen. Dazu gehört, dass Eurosport seine Übertragungsrechte an der Fußball-Bundesliga an Dazn sublizensiert. Das betrifft die Spiele von der im August beginnenden Saison bis zum Ende der Rechteperiode 2021. Start ist am 3. August mit der Supercup-Partie zwischen dem deutschen Meister Bayern München und dem Vize Borussia Dortmund.
Die meisten Fußball-Fans, die die Freitagsspiele und eine Reihe von Begegnungen am Sonntag und Montag bislang über den Eurosport und dessen Player verfolgt haben, brauchen somit künftig ein Dazn-Abo. Für die bisherigen Nutzer des Eurosport Players wird es ein Sonderkündigungsrecht geben. Zudem laufen Gespräche zwischen Eurosport und Dazn über ein spezielles Wechselangebot zu Dazn. Es könnte sich somit lohnen, mit dem Wechsel noch etwas zu warten. Das Sonderkündigungsrecht gilt bis zum 31. Juli.

Gespräche über attraktives Wechselangebot laufen

Im Gegenzug zur Sublizensierung der Bundesligarechte wird Dazn dafür die beiden Sender Eurosport 1 und den kostenpflichtigen Kanal Eurosport 2 in das eigene Streaming-Angebot integrieren. Discovery erhofft sich von dem Deal mehr Reichweite für die Eurosport-Sender, Dazn profitiert von der Attraktivität der Bundesliga-Spiele. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über den Deal geschrieben.

Dazn kündigte am Donnerstag die Erhöhung des Abo-Preises zum 1. August auf monatlich 11,99 Euro an. Zugleich wird es künftig ein Jahresabo zum Preis von 119,99 Euro geben. Nach dem Kauf der Rechte wird bei Dazn nun mit Hochdruck an einem Konzept gearbeitet. „Wie die Bundesliga bei uns genau aussehen wird, diskutieren wir noch“, sagte DAZN-Geschäftsführer Thomas de Buhr zu dpa. „Die finale Vereinbarung wurde erst kurzfristig getroffen. Es mussten Gespräche auf unterschiedlichen Ebenen geführt werden.“
Eurosport zeigt seit 2017 im deutschsprachigen Raum auf seinen Bezahl-Plattformen pro Saison jeweils insgesamt 40 Spiele der Fußball-Bundesliga – 30 Partien am Freitag, jeweils fünf am Sonntag und Montag. Im Angebot waren zudem alle Relegationspartien und der DFL Supercup. Diese Spiele werden nicht mehr im Eurosport Player online und in der App verfügbar sein, sondern ab der kommenden Saison von Dazn selbst produziert und verbreitet. Der Sender Eurosport 2 HD Xtra wird weiterhin über Swisscom und im Eurosport Player-Angebot für Amazon Prime-Kunden inklusive der Bundesliga-Spiele ausgestrahlt. Auch auf HD+ werden die Bundesligaspiele von Dazn linear zu sehen sein.

"Wichtiger Beitrag für die Wertschöpfungskette"

"Ich bin mir sicher, dass wir mit der Verbreitung unserer Sender bei Dazn noch mehr Sportfans für unsere Eurosport-Übertragungen begeistern werden", sagt Susanne Aigner-Drews, Geschäftsführerin Discovery Deutschland und sprach von einem "wichtigen Beitrag zu unserer Wertschöpfungskette".

"Bei der Bundesliga waren wir mit dem Eurosport Player ein 'first mover' im OTT-Bereich und haben mit unserer Berichterstattung viele Fans überzeugt. Wir freuen uns, diese Rechte nun in die umfassende Partnerschaft mit Dazn einbringen zu können, von der wir marktübergreifend in hohem Maße profitieren werden", sagte sie weiter. "Das ist ein ganz besonderer Moment und eine großartige Partnerschaft für Dazn in Deutschland und Österreich. Erstmals können wir den Fans die Bundesliga live präsentieren und unser Angebot mit zahlreichen internationalen Premium-Sportinhalten ergänzen", sagt Thomas de Buhr, Executive Vice President für Deutschland, Österreich und Schweiz bei Dazn.

1 Kommentar

Neuester Kommentar