Der Zuschauer als Programmplaner : Arte macht 29. Februar zum „Ein-Schalttag“

Mit welchem Programm soll man die Zuschauer am Schalttag beglücken. Arte lässt die Zuschauer per Online-Voting entscheiden.

Wie bei eim Streamingdienst. Arte lässt Zuschauer am Schalttag entscheiden, was sie sehen wollen.
Wie bei eim Streamingdienst. Arte lässt Zuschauer am Schalttag entscheiden, was sie sehen wollen.Screenshot: Tsp

Die Webseite, die Arte für seine Aktion geschaltet hat, erinnert an das Auswahlmenü eines Streamingdienstes. Oben läuft eine Vorschau, weiter unten finden sich Themenkacheln und Plakate zu Filmen. Am 29. Februar macht der deutsch-französische Kultursender aus der Not eine Tugend.

Alle vier Jahre müssen sich die Programmmacher für einen zusätzlichen Tag überlegen, mit welchem Angebot sie ihr Publikum überraschen wollen. Arte hat sich dazu dazu entschieden, am „Ein-Schalttag“ den Zuschauer per Online-Votum auf arte.tv/ein-schalttag an diesem Prozess zu beteiligen.

Yves Saint Laurent oder Rolling Stones?

Zur Auswahl stehen drei Programmplätze: Um 14 Uhr 50 kann zwischen den Themen Katzen, Burgen und Neuseeland gewählt werden. Auch um 21 Uhr 45 wird zwischen Themen gewählt, und zwar zwischen der Reise in den Weltraum, Fashion von Yves Saint Laurent und La Traviata sowie Musik der Rolling Stones und Iggy Pop.

Im Hauptabendprogramm ab 20 Uhr 15 stehen drei Filmen zur Wahl. Beim Krimi „In Wahrheit – Jette ist tot“ von Matthias Tiefenbacher und der Spionagekomödie „Kundschafter des Friedens“ von Robert Thalheim handelt es sich um deutsche Produktionen. „Nylons und Zigaretten“ von Fabrice Cazeneuve wurde in Frankreich produziert.

Die Abstimmung endet am 28. Februar, an dem Tag werden auch die Gewinner bekannt gegeben – die auch in die Mediathek gelangen. Denn auch für Arte wird Streaming immer wichtiger.