Dünnes Kinoangebot bei Netflix & Co. : Seh ich nicht ein

Sebastian Leber ärgert sich über das lückenhafte Filmangebot der Streamingdienste

Alles so schön bunt hier - aber auch alles vorhanden und verfügbar bei Netflix?
Alles so schön bunt hier - aber auch alles vorhanden und verfügbar bei Netflix?Screenshot: Tsp

Es fiel mir auf bei „Der Teufel trägt Prada“ und „Das Leben der Anderen“. Die werden mir immerzu auf der Netflix-Startseite vorgeschlagen. Klar, beides sind Klassiker, aber Klassiker gibt es viele, warum tauchen stets diese zwei auf – noch dazu in der Kategorie „derzeit beliebt“? Wie können Filme, die schon 20 Mal auf Sat 1 liefen, „derzeit beliebt“ sein?

Es heißt ja, Netflix verfüge neben seinen – unbestreitbar großartigen – Serien auch über ein riesiges Spielfilmangebot. Da müsse man überhaupt keine DVDs mehr ausleihen ... Stimmt das?

Unübersichtlich heißt nicht vollständig

Die Suchoberfläche ist verdächtig unübersichtlich. Nirgends findet sich eine Liste, die alle verfügbaren Filme anzeigt. Technisch wäre das kein Problem. Also scheint diese Unübersichtlichkeit gewollt zu sein. Kunden müssen sich auf die Vorschläge von Netflix verlassen. Oder sich überlegen, welchen Film sie theoretisch gern gucken würden, den dann in die Suchmaske eingeben und prüfen, ob Netflix ihn hat. Das kann frustrieren. Wer, nur zur Stichprobe, mühsam nacheinander alle Werke eintippt, die in diesem Jahrtausend einen Oscar in der Kategorie „Bester Film“ erhielten, stellt fest: Netflix hat bloß vier von 18 im Angebot. Oder die zehn Filme, die von den Nutzern der „Internet Movie Database“  Bestnoten bekommen: Netflix hat nur zwei von ihnen. Bei so dünnem Angebot ist es konsequent, seinen Kunden lieber keine Übersicht zu ermöglichen. Konkurrent Amazon Prime macht’s nicht besser. Dort werden in der Kategorie „Beliebte Filme“ allen Ernstes „The Expendables 3“ und „Baywatch“ angepriesen. Erschwerend kommt hinzu, dass Netflix nicht anzeigt, wann ein Werk wieder aus dem Angebot genommen wird. Besonders fatal ist das bei Serien, wo man jederzeit riskiert, dass einem in Staffel fünf, Episode drei, plötzlich alle Inhalte gelöscht werden.

In meinem Viertel haben Streamingdienste wie Netflix und Prime bereits alle Videotheken getötet. Das ist wohl nicht zu ändern. Aber können sie dann bitte wenigstens ein würdiger Ersatz sein?

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!