Entertainment statt High-Tech-Staubsauger : Max Conze wird Chef von ProSiebenSat1

Zuletzt hatte Max Conze das britische Technologie-Unternehmen Dyson mit seinen Staubsaugern und Heizlüftern geleitet, im Juni übernimmt er die Führung der ProSiebenSat1-Mediengruppe.

Der 48-jährige Max Conze wird neuer Chef der ProSiebenSat1 Media SE.
Der 48-jährige Max Conze wird neuer Chef der ProSiebenSat1 Media SE. Bis 2017 hatte er das britische Technologieunternehmen Dyson...Foto: Promo

Einen Tag vor dem Ausscheiden von Thomas Ebeling als bisherigem Vorstandsvorsitzenden der ProSiebenSat1 Media SE hat der Aufsichtsrat des Unternehmens eine überraschende Nachfolge-Entscheidung bekannt gegeben. Von Anfang Juni an wird Max Conze, zuletzt Vorstandschef des britischen Technologie-Unternehmens Dyson, die Geschicke des Medienhauses leiten. Nach dem vorzeitigen Weggang des 59-jährigen Ebeling, der sich gegenüber Aktienanalysten abschätzig über die Zuschauer der Sendergruppe geäußert hatte ("Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen. Das ist eine Kernzielgruppe, die sich nicht ändert"), war erwartet worden, dass sein Stellvertreter Conrad Albert die Führung der ProSiebenSat1-Gruppe übernimmt. Statt dessen wird Albert nun die Gruppe bis zum Dienstantritt von Conze interimistisch leiten und danach seine bisherigen Funktionen weiter ausüben.

Die Ernennung des 48-jährigen Conze als neuen ProSiebenSat-1-Chef kann durchaus als Richtungsentscheidung gewertet werden. Dyson gilt als Hersteller von technologisch hochentwickelten Staubsaugern und Ventilatoren als äußerst innovatives Unternehmen. "Max Conze verfügt über umfangreiche internationale Managementerfahrung in unterschiedlichen Branchen. Zudem hat er die digitale Transformation bei Dyson erfolgreich umgesetzt und das Unternehmen zu einem stark wachsenden globalen Technologie-Konzern ausgebaut", lobt ProSiebenSat1-Aufsichtsratschef Werner Brandt den neuen CEO, von dem er erwartet, dass er die Gruppe "mit seiner Innovationsstärke und seinem Marketingverständnis zu neuen Erfolgen führen" wird.

Komplizierter Abgang bei Dyson

"Entertainment hat mich immer schon begeistert. Der digitale Wandel dieser Branche reizt mich besonders und die Kombination mit dem Commerce-Geschäft macht ProSiebenSat1 für mich einzigartig", erklärte Conze nach der Entscheidung und kündigte an, die Drei-Säulen-Strategie Entertainment - Content Production - Commerce voranzutreiben. Unter Conzes Führung in den Jahren 2011 bis 2017 haben sich der Mitteilung zufolge Gewinn und Umsatz von Dyson verdreifacht. Sein Abgang bei Dyson wurde allerdings durch den Vorwurf überschattet, er habe Firmengeheimnisse preisgegeben. Conze hatte dies jedoch bestritten. Später kam es zu einer einvernehmlichen Übereinkunft.

Der Aufsichtsrat würdigte aber auch die Arbeit von Thomas Ebeling, unter dessen Führung sich der Marktwert der Gruppe von 300 Millionen Euro auf sieben Milliarden Euro vervielfacht habe. "Thomas Ebeling hat mit seinen Innovationen das Unternehmen in den DAX geführt. Für seine herausragenden Leistungen gebührt ihm unser Dank."

Neben dem klassischen TV-Geschäft mit den Stammsender Sat1, ProSieben und Kabel eins betreibt die Gruppe eine Reihe von Special-Interest-Sendern wie Sixx sowie eine wachsende Digitalsparte (maxdome). Zudem hat die im Dax notierte Gruppe mit ihren rund 6000 Mitarbeitern in den vergangenen Jahren das E-Commerce-Geschäft ausgebaut. Die Ernennung von Conze deutet auf eine weitere Stärkung dieses Bereichs, der bereits jetzt einer der wichtigsten Wachstumstreiber der Gruppe ist.

1 Kommentar

Neuester Kommentar