Hessen-Wahl interaktiv : Diese Politik wird in Hessen wahrscheinlich gewählt

Viele Koalitionen scheinen nach der Wahl möglich – rechnerisch und inhaltlich. Unsere interaktive Grafik zeigt Gemeinsamkeiten und Differenzen der Parteien.

Vincent Ahrend
Am 28.10. wählt Hessen seinen neuen Landtag.
Am 28.10. wählt Hessen seinen neuen Landtag.Foto: imago/Christian Ohde

Es wird eine ungewöhnlich spannende Wahl am Sonntag in Hessen: Die SPD, jahrzehntelang dominierende Kraft, liegt laut aktueller Prognosen gerade noch bei 20 Prozent, die CDU ist mit 26 bis 28 Prozent ebenfalls in den Keller gerutscht. Die Grünen freuen sich derweil über neue Spitzenwerte und liegen in aktuellen Umfragen gleichauf mit der SPD.

Mehrere Koalitionen scheinen plötzlich möglich – und zwar nicht nur rechnerisch. Denn viele Positionen der Landesparteien weichen von denen ihrer Bundesparteien ab. Je nach Koalition wären deshalb manche politischen Programme zwischen Schwarz-Grün-Gelb überraschend einfach durchzusetzen.

So sind die Grünen in Hessen, im Gegenteil zu den bayerischen Grünen, gegen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, die hessische CDU und die Grünen wollen beide Windkraftanlagen in Waldgebieten. Die FDP dort aber nicht. Dass private Wohnungen weiterhin als Ferienwohnungen vermietet werden dürfen, finden derweil FDP, Grüne und CDU erstrebenswert. Alle anderen Parteien sind da anderer Meinung. Beim Wahlrecht für Ausländer, der Ausweitung des Nachtflugverbots am Flughafen Frankfurt oder der ökologischen Landwirtschaft hingegen würden sie schwer zusammenfinden. Es lohnt sich also, sich die politischen Forderungen in diesem Wahlkampf genauer anzusehen. Zeit für eine interaktive Analyse.

Die Parteipositionen auf einen Blick

Das Politikdatenprojekt Metawahl hat die Antworten aller Parteien auf 38 Fragen analysiert. Fragen und Antworten stammen aus dem Wahl-O-Mat, einer Webseite der Bundeszentrale für Politische Bildung, die ermöglicht, eigene politische Positionen mit denen der antretenden Parteien in einem Wahlkampf zu vergleichen.

Zu diesem Zweck gibt es von jeder antretenden Partei eine klare Positionierung zu allen 38 Fragen: Dafür, dagegen oder neutral. Und eine Stellungnahme für die Parteiposition. Die aktuellen Wahlprognosen erlauben außerdem, zu sehen, wieviel Prozent der Wähler Parteien wählen wollen, die eine bestimmte Position vertreten. Beides zusammen erlaubt ein detailliertes Bild der hessischen Parteipositionen. So kann man außerdem sehen, welche Parteien sich in welchen Fragen einig wären. Und wo eine Einigung schwierig werden könnte, sollte es zu einer Koalition kommen.

Aber machen Sie sich selbst ein Bild: In der Grafik sind die Parteien nach ihrer inhaltlichen Übereinstimmung sortiert. Blau ist die Gruppe, die für eine bestimmte Position ist, rot jene, die sich dagegen ausspricht. Die Länge der Balken entspricht den aktuellen Umfragewerten pro Partei. Wenn Sie auf eine der Parteien klicken, können Sie ihre ausführlichere Stellungnahme zu dem Thema lesen.