Die Qualität der Krimireihe Bella Block lässt nicht nach

Seite 2 von 2
Jugend ohne Ausweg : Vollständig unsicher

Der 31. Fall der Bella Block ist nicht frei von mancher Merkwürdigkeit in der Handlung, in der Figurenentwicklung. Das verschlägt nichts, die besondere, schier philosophische Note prägt und beeindruckt. Und unten drunter fließt die musikalische Lava von James Blake.

Die Qualität bei dieser Krimireihe des ZDF lässt nicht nach, da steckt ein signifikanter Ehrgeiz drin. Die Kamera von Michael Wiesweg füllt die Räume mit Magie und Intensität, obgleich sie nicht ins Sphärische flüchtet. Innenräume, Außenräume, der Blick hinein, der Blick hinaus, beide stimmen. Thorsten C. Fischer hat die Regie. Er nimmt hohen Anteil an den Figuren, insbesondere an den Schülern, an Lenny Gravetz. ZDF-Redakteur Pit Rampelt spricht von einem „magischen Realismus“ bei Fischers Stil, und er hat recht, da gibt es dieses Schwebende bei den Grenzgängern in der Schule und diese Erdenschwere bei den Erwachsenen. Hannelore Hoger als Bella Block ist die hochkonzentrierte Zentripetalkraft in diesem Geflecht, ihre Bella fahndet illusionslos, niemals kalt, den potenziellen Täter in seiner Psyche will sie so sehr begreifen und ansprechen, dass er die Überzeugung verliert, er müsse seine Tat ausführen. Bella Block ist eine Menschenerkunderin. Die Hoger spielt das so sparsam wie wachsam.

Um die Ex-Kommissarin herum agieren Devid Striesow als Assistent Martensen, Hansjürgen Hürrig als Staatsanwalt Mehlhorn, das ist von gekannter, ebenbürtiger Präsenz. Was in diesem Schauspielerfilm auffällt, das ist die engagierte Lehrerin von Katharina Wackernagel, was aber ins Auge sticht, das sind die Schüler-Darsteller Rick Okon (John), Liv Lisa Fries (Jana) und Jacob Matschenz als Lenny Gravert. Wackernagel lässt ihre Miriam Brückner zwischen überzeugter Pädagogin und Frau von Traurigkeit pendeln. Die eigentliche Sensation ist die Dreierbande der Schüler-Darsteller. Dicht und eigenwillig ist ihr Schauspiel, tief die Sehnsucht und Zerrissenheit der Figuren hinter cooler Camouflage. Vollständig unsicher in Bezug auf ihre Stellung in dieser Welt, in ihrer Stadt, in ihrer Familie.

„Bella Block: Der Fahrgast und das Mädchen“, 20 Uhr 15, ZDF

Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar