Update

Kein Bild, kein Video : Weltweite Störungen bei Facebook, Instagram und Whatsapp

Keine Bilder, nirgends: Der Facebook-Konzern brauchte viele Stunden, um Probleme beim Hochladen von Dateien bei seinen drei Diensten zu beheben.

Sticker mit dem Logo von Facebook.
Sticker mit dem Logo von Facebook.Foto: REUTERS/Stephen Lam/File Photo

65 Milliarden Nachrichten verschicken die Nutzer des Messaging-Dienstes WhatsApp täglich, zumindest waren es so viele im Mai 2018. Und weil die Wachstumskurve angefangen von einer Milliarde Nachrichten 2011 über 30 Milliarden 2015 kontinuierlich nach oben zeigt, dürften es inzwischen noch ein paar Milliarden mehr sein. Am Mittwoch jedoch war es den WhatsApp-Nutzern nicht möglich, diese Nachrichten mit Fotos oder Videos aufzuwerten, weil in großen Teilen Europas und auch an der US-Ostküste keine Multimedia-Inhalte hochgeladen werden konnten.

Das Problem betraf nicht allein WhatsApp, sondern auch die anderen Dienste von Facebook wie das Netzwerk selbst und den Schwesterdienst Instagram. Erst nach einigen Stunden gelang es den Technikern, die Störung zu beheben.

Nach Blackout im März

In den vergangenen Monaten tragen des öfteren technische Probleme bei Facebook und den Schwesterdiensten auf. Beim größten Blackout kämpfte der Konzern im März mit massiven Störungen, die dazu führten, dass die Dienste in den USA, Japan und Europa bis zu einem halben Tag nicht erreichbar waren.

Die Bild- und Tonstörung am Mittwoch hatte noch einen Nebeneffekt. Statt der Bilder und Videos wurden die alternativen Beschreibungstexte angezeigt. Sie sorgen normalerweise dafür, dass sehbehinderte Nutzer über den Inhalt der Bilder informiert werden. So gab sie einen Blick auf die Funktionsweise der Bilderkennung, die bei Personenfotos unter anderem auswertet, ob jemand eine Brille oder einen Bart trägt. Daraus weitergehende Erkenntnis über die verwendete Gesichts- und Personenerkennung abzuleiten, ist jedoch nicht möglich. Dafür hat die jüngste Störung erneut gezeigt, wie weit die Dienste von Facebook, WhatsApp und Instagram inzwischen technisch zusammengewachsen sind. Und welche Auswirkungen eine solche Monokultur hat.

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben