Kinder-Medien-Studie 2019 : Gute Bilanz zwischen analoger und digitaler Welt

Drei von vier Kindern lesen weiterhin regelmäßig Zeitschriften für diese Altersgruppe - auch wenn Youtube an Bedeutung gewinnt.

In der Gunst von Kindern weiterhin hoch im Kurs: Micky-Maus-Hefte. Das erste kam übrigens 1951 in Deutschland auf den Markt.
In der Gunst von Kindern weiterhin hoch im Kurs: Micky-Maus-Hefte. Das erste kam übrigens 1951 in Deutschland auf den Markt.Foto: epd

Das Lesen gehört nach wie vor zu den liebsten Beschäftigungen von Kindern. In Deutschland lesen 74 Prozent der Mädchen und Jungen zwischen sechs und 14 Jahren mindestens eine von 46 abgefragten Kinderzeitschriften, heißt es in der am Dienstag in Berlin veröffentlichten repräsentativen Kinder-Medien-Studie 2019. Damit bleibe die Gesamtreichweite stabil auf hohem Niveau. Insgesamt sei die Nutzung von Zeitschriften, Comics oder Büchern bei den sechs- bis 13-Jährigen auf 76 Prozent im Jahr 2019 gestiegen, 2018 habe der Wert bei 74 Prozent gelegen, 2017 bei 71 Prozent.

Befragt wurden für die Studie rund 2000 Kinder nach ihrer Mediennutzung, der Freizeit und dem Konsumverhalten. Die Befragten stünden repräsentativ für 7,31 Millionen vier- bis 13-jährige Mädchen und Jungen in Deutschland, hieß es. Die Umfrage wurde in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge erstellt. Daran beteiligt waren die Verlage Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa Media, Gruner + Jahr, die Panini Verlags GmbH, der Spiegel-Verlag sowie der Zeit-Verlag. Der Studie zufolge nutzen Kinder alle Medien mehrmals pro Woche. Dabei verfügten die jungen Mediennutzer über eine gute Balance zwischen der digitalen und analogen Welt, hieß es in der Studie: „Tüfteln, Basteln, Spielen und gemeinsame Familienaktivitäten gewinnen ebenso an Bedeutung wie Youtube.“

Drei Milliarden Euro Taschengeld

Überdies sind Kinder in Deutschland laut der Studie „milliardenschwer“: Insgesamt stünden ihnen über drei Milliarden Euro pro Jahr aus monatlichem Taschengeld und Geldgeschenken zum Ausgeben zur Verfügung. So verfügen Kinder zwischen vier und 13 Jahren durchschnittlich über 20,52 Euro Taschengeld monatlich. Hinzu kämen im Schnitt 158 Euro pro Jahr an Geldgeschenken.

Die reichweitenstärksten Kinderzeitschriften sind der Studie zufolge „Disney Lustiges Taschenbuch“, „Micky Maus Comics“, „Just Kick-it!“, „Donald Duck Co.“ „Micky Maus-Magazin“, „Wendy“, „Mädchen“, „GEOlino“, „Donald Duck Sonderheft“ und „Popcorn“. epd

1 Kommentar

Neuester Kommentar