Luke Perry gestorben : Mit nur 52 Jahren

Was mit "Beverly Hills, 90210" begann, war mit "Riverdale" noch nicht beendet. Zum Tod des Schauspielers Luke Perry

Er blieb nicht bei Dylan McKay aus "Beverly Hills" stehen: Luke Perry, der mit 52 Jahren gestorben ist
Er blieb nicht bei Dylan McKay aus "Beverly Hills" stehen: Luke Perry, der mit 52 Jahren gestorben istFoto: dpa

Jung, schön, verliebt – das war Dylan McKay. Und wenn er das alles im paradiesischen Südkalifornien war, war er dann nicht auch unsterblich? War Luke Perry, der den Herzensbrecher in der Serie „Beverly Hills, 90210“ spielte, nicht. Am Montag ist der Schauspieler gestorben, nach einem massiven Schlaganfall. Gestorben mit nur 52 Jahren.

Alter und Umstände sind schockierend, und sie schockieren. „Ich bin untröstlich. Ich habe so viele Erinnerungen mit Luke, die mich zum Lachen bringen und die immer in mein Herz eingebrannt sind“, sagte Shannen Doherty, 47, die mit Perry in der Serie jahrelang das Liebespaar Brenda Walsh und Dylan McKay gespielt hatte. Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio, der mit Perry für Quentin Tarantinos „Once upon a Time“ vor der Kamera stand, bezeichnete ihn als „gutherzigen und unglaublich talentierten Künstler“.

"Beverly Hills, 90210", mehr als eine Serie

„Beverly Hills, 90210“ lief in den USA von 1990 an zehn Jahre lang in knapp 300 Episoden. Und nicht nur in den USA, auch rund um die Welt wollten Teenager wissen, was die Clique von jungen Leuten antrieb, umtrieb, auseinander- und wieder zusammentrieb. Die Serie bot immer wieder neues Identifikationsmaterial für die Leichtigkeit wie die Anstrengung des Jung-Seins. Vielschichtig, weil einer wie Luke Perry seinen Dylan McKay nicht ins Klischee hinein-, sondern aus selbigem herausspielte.
Kein Wunder, dass der Sender Fox ein Comeback von „Beverly Hills, 90210“ ankündigte. Demnach sind die Original-Darsteller Jason Priestley, Jennie Garth, Ian Ziering, Gabrielle Carteris, Brian Austin Green und Tori Spelling dabei – Doherty und Perry fehlten.
Luke Perry blieb nicht bei „Beverly Hills“ stehen. In „Riverdale“, Quasi-Schattenseite von „Beverly Hills“, spielte er den Vater der Hauptfigur Archie Andrews. „Beverly Hills“ war perfekt für den Einstieg ins Film- und Fernsehgeschäft, Luke Perry aber wollte und konnte mehr. Er war Künstler aus eigenem Vermögen. Bis zu seinem Tod mit nur 52 Jahren.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!