Nach 21 Jahren im Pay-TV : Sky stoppt Formel-1-Übertragungen

Seit 1996 lief die Formel 1 ohne Werbeunterbrechungen im Pay-TV, zunächst bei Premiere, später bei Sky. Weitere Investitionen in diese Sportart hält Sky jedoch nicht mehr für vertretbar.

Auf diese Bilder wird künftig verzichten, der Pay-TV-Sender steigt aus der Live-Übertragung aus.
Auf diese Bilder wird künftig verzichten, der Pay-TV-Sender steigt aus der Live-Übertragung aus.Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa

Für die Motorsport-Fans unter den Sky-Abonnenten ist die Entscheidung des Pay-TV-Senders sicherlich eine herbe Enttäuschung. 21 Jahre nach dem Start der Live-Berichterstattung verabschiedet sich Sky von der Formel 1. "Damit folgen wir unserer Strategie, zukünftig keine nicht vertretbaren Investitionen mehr in Rechte zu tätigen, die, wie im Falle der Formel 1, zu Prozent im Free TV abgebildet werden und darüber hinaus vom Rechtegeber auch noch als OTT-Angebot im Markt platziert werden", teilte der Sender auf Nachfrage mit. Formel-1-Rennen ohne Werbeunterbrechung gehören damit der Vergangenheit an, zumindest bei Sky.

Bei der Vergabe der Übertragungsrechte für die kommenden drei Jahre hatte RTL den Zuschlag für alle Rennen der Saison im frei empfangbaren Fernsehen erhalten. Zudem werden die Rennen voraussichtlich auch noch über die offizielle Formel-1-Webseite übertragen. Zunächst hatte so ausgesehen, als ob Rechteinhaber Liberty Media den Pay-TV-Sender mehr Exklusivität einräumen würde, wodurch ein Teil der Rennen dann nur noch im Bezahlfernsehen gezeigt worden wären. Nun zieht Sky offensichtlich die Konsequenzen daraus, dass dies nun nicht passiert.

Sky an Exklusivität interessiert

"Sky möchte seinen Kunden - zu fairen und stabilen Preisen - eine möglichst hohe Exklusivität in seinem Programm anbieten. Dies gelingt uns im Sportbereich mit der Bundesliga, der 2. Bundesliga, der UEFA Champions League, dem DFB Pokal, der ATP-Tour im Tennis, Wimbledon, bei unseren Golfrechten und den Handball-Übertragungen. Im Falle der Formel 1 war eine solche Ausgestaltung der Rechte leider nicht möglich", begründet der Münchener Pay-TV-Sender ausführlich. "Deshalb hat sich Sky entschieden, auf die Formel 1-Rechte für die kommende Rechteperiode ab 2018 zu verzichten."

Derzeit nicht bekannt ist, ob andere Pay-TV-Betreiber wie der Streamingdienst Dazn oder der Sportsender Eurosport mit seinem Bezahlkanal über die Übertragungsrechte im Bezahlbereich verhandeln.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!