Nach den Finals Berlin 2019 : ARD und ZDF wollen sich für Fortsetzung stark machen

Aus Sicht von ARD und ZDF haben die Finals Berlin die Erwartungen weit übertroffen. Eine Fortsetzung müsse jedoch nicht zwangsläufig in Berlin stattfinden.

Die Leichtathletik lag in der Gunst der TV-Zuschauer bei den Finals Berlin 2019 ganz oben. Im Bild Thomas Röhler beim Speerwurf.
Die Leichtathletik lag in der Gunst der TV-Zuschauer bei den Finals Berlin 2019 ganz oben. Im Bild Thomas Röhler beim Speerwurf.Foto: Michael Kappeler/dpa

Für ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann lag das Interesse des Fernsehpublikums an den Finals Berlin 2019 „weit über den Erwartungen“. „Das schreit nach einer Wiederholung. Ich werde mich dafür einsetzen, dass dies die erste deutsche Multisportmeisterschaft war, aber nicht die letzte“, sagte er am Montag dem Tagesspiegel. Die Marktanteile lagen am Samstag und Sonntag durchgehend im zweistelligen Bereich, das erreichen diese Sportarten sonst nicht. Insgesamt kamen ARD und ZDF auf 5,7 Millionen Zuschauer mit den Übertragungen.

Im Schnitt sahen 1,5 Millionen Zuschauer die Live-Übertragungen im Ersten, das entsprach einem sehr guten Marktanteil von 13,2 Prozent über rund zehn Sendestunden. Am Sonntag verzeichnete das ZDF durchschnittlich 1,6 Millionen Zuschauer (MA: 12,4 Prozent). Auch die Live-Streams im Internet wurden rege genutzt: insgesamt wurden 410.000 Sichtungen registriert. Das Gros (61 Prozent) entfiel auf die Videos zur Leichtathletik mit insgesamt 248.000 Sichtungen.

Die "Finals Berlin 2019" bündelten an zwei Tagen zehn Deutsche Meisterschaften an sieben Veranstaltungsstätten in der Hauptstadt. Mehr als 200 Entscheidungen standen an, rund 3300 Athleten waren bei diesem Multisport-Event der Superlative dabei. ARD und ZDF berichteten rund 20 Stunden live, dazu gab es ein umfangreiches Online-Angebot.

Das größte Interesse fiel mit 2,2 Millionen Zuschauer auf die Leichtathletik, der Fünfkampf kam auf 1,5 Millionen TV-Fans, Boxen lag mit 1,3 Millionen Zuschauern ebenfalls vorn. „Wir sind hochzufrieden – vor Ort war eine tolle Stimmung, technisch hat alles einwandfrei funktioniert und unsere Sendungen wurden von den Zuschauern hervorragend angenommen“, urteilte am Montag auch ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. „Unsere Programme, aber auch jede einzelne Sportart haben von diesem Gesamtkonzept profitiert. Wir werden alles dafür tun, dass es von den Finals eine Fortsetzung geben wird.“

Entscheidung in diesem Jahr nötig

Nun muss von allen Beteiligten – darunter auch die Sportverbände und die Kommune – entschieden werden, ob die Finals wiederholt werden. Das sei keine Frage von Tagen oder Wochen, zumal jetzt erst einmal die Ergebnisse analysiert werden müssten. Aber in diesem Jahr müsse die Entscheidung erfolgen, so Fuhrmann. „Berlin kann Sport“, das haben die Finals „mit tollem Sport vor einer großartigen Kulisse“ gezeigt. Allerdings müsse das nicht unbedingt heißen, dass die Finals in zwei Jahren zwangsläufig wieder in Berlin stattfinden.

Leichtathletik vor Fünfkampf und Boxen

Und so sahen die Zuschauerzahlen aufgeteilt nach Sportarten bei den Finals Berlin aus:

Standup-Paddeln: 0,728 Millionen Zuschauer

Triathlon: 0,78 Millionen Zuschauer

Rad (Bahn): 1,028 Millionen Zuschauer

Kanu: 1,097 Millionen Zuschauer

Bogenschießen: 1,208 Millionen Zuschauer

Rad: 1,209 Millionen Zuschauer

Schwimmen: 1236 Millionen Zuschauer

Turnen: 1,289 Millionen Zuschauer

Boxen: 1,335 Millionen Zuschauer

Moderner Fünfkampf: 1,486 Millionen Zuschauer

Leichtathletik: 2,22 Millionen Zuschauer

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben