Rundumschlag gegen Österreich und Sebastian Kurz : ORF distanziert sich in laufender Sendung von Jan Böhmermann

Der Satiriker teilt in einem Interview gegen Österreich aus. Im Anschluss distanziert sich der Sender von den "provokanten und politischen Aussagen". 

Satiriker Jan Böhmermann.
Satiriker Jan Böhmermann.Foto: Sven Hoppe/dpa

Jan Böhmermann teilte aus. "In einer halben Stunde kommt man doch mit dem Panzer von München nach Salzburg", "ein 32jähriger Versicherungsvertreter mit viel Haargel als Bundeskanzler, habt Ihr nichts Besseres?", "wann wird der ORF umbenannt in FPÖ-TV?", "warum steht Armin Wolf hier als Einziger da?" - der Satiriker ließ es sich in einem gut zehnminütigen Interview im ORF-Magazin "Kulturmontag" nicht nehmen, zum polemischen Rundumschlag gegen Österreich auszuholen. Unter anderem sagte er auch noch, dass in Österreich acht Millionen „Debile“ lebten und der Ruf nach autoritärer Führung weiterhin sehr laut sei.

Ist das vielleicht nicht so überraschend aus dem Munde Böhmermanns, so verwundert es doch, dass sich der ORF direkt im Anschluss an die Sendung beim Zuschauer von Böhmermann distanzierte.  

"So weit also die Ansichten des Satirikers Jan Böhmermann zu Österreich", moderierte Clarissa Stadler den Beitrag im "Kulturmontag" ab – und weiter: "Der ORF distanziert sich von den provokanten und politischen Aussagen Böhmermanns. Aber wie Sie wissen, darf Satire alles und der öffentliche Rundfunk künstlerische Meinung wiedergeben."

Zumindest in Sachen Armin Wolf ist Böhmermann dicht dran. Österreichs FPÖ attackierte zuletzt ORF-Anchor Wolf nach einem kritischem Interview. Böhmermann scheiterte mit seiner Klage gegen Angela Merkel, mit der er der Bundeskanzlerin verbieten wollte, sein Erdogan-Schmähgedicht "bewusst verletzend" zu nennen.

Anlass für das Interview mit Böhmermann war die Eröffnung einer Ausstellung in Graz: „Deuscthland#ASNCHLUSS#Östereich" - aus dem Hause Böhmermann.

167 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben