Schauspieler Peter Wyngarde gestorben : Moderner Dandy

Erst mit der Serie "Department S", dann mit der Serie "Jason King": Peter Wyngarde war mehr als nur ein Schauspieler - er war eine Ikone

Ein Bild von einem Mann: der Schauspieler Peter Wyngarde alias Jason King
Ein Bild von einem Mann: der Schauspieler Peter Wyngarde alias Jason KingFoto: picture alliance / The Advertisi

Peter Wyngarde war in seiner Zeit das, was man einen „Womanizer“ nannte. Wenn er in der Serie „Department S“ (1969/70) und dann im Spin-off „Jason King“ (1971/72) die Szenerie betrat, war ihm das Ah und Oh des weiblichen Publikums gewiss. Sagenhafte Haarpracht, „Pornobalken“ im Gesicht, extravagante Kleidung – und diese Selbstgewissheit! Sein Krimiautor Jason King löste die Fälle mit Grandezza und Scotch, mit Schlagfertigkeit und einem Hang zur Dekadenz. „Magnum“ Tom Selleck folgte ihm typmäßig in den 1980er Jahren, freilich war der US-Detektiv weniger verspielt als der moderne Dandy von der Insel.

Abruptes Ende der Karriere


Geboren 1927 in Marseille als Cyril Goldbert, kam Wyngarde auf ungeraden Wegen zur Schauspielerei. Nach Theaterengagements spielte er in verschiedenen BBC-Produktionen und 1956 neben Richard Burton in dem Historienfilm „Alexander der Große“. 1969 der Durchbruch: als Jason King in der Krimiserie „Department S“, so erfolgreich, dass daraus eine eigene Serie wurde.
Vergleichbare Anschlusserfolge gab es nicht, schon gar nicht, als Wyngarde 1975 bei sexuellen Handlungen mit einem Mann erwischt wurde. Ende der Karriere, später nur noch sehr kleine Engagements. Am 15. Januar ist Peter Wyngarde, wie jetzt bekannt wurde, mit 90 Jahren in London gestorben.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!