Streamingdienste : HBO verliert Macher von „Game of Thrones“

Schon wieder eine Übernahme von Netflix: David Benioff und Dan Weiss wechseln nach mehr als zehn Jahren vom Sender HBO zur Streamingplattform.

David Benioff (li.) and D.B. Weiss.
David Benioff (li.) and D.B. Weiss.Foto: REUTERS

Die Macher der Erfolgsserie „Game of Thrones“ David Benioff und Dan Weiss wechseln nach mehr als zehn Jahren vom Sender HBO zur Streamingplattform Netflix. Benioff und Weiss hätten einen Vertrag unterzeichnet, in dem sie sich auf mehrere Jahre zum Schreiben von Drehbüchern sowie zur Produktion und Regie von Serien und Filmen auf Netflix verpflichten, teilte der Streamingdienst am Mittwoch mit.

„Wir sind hocherfreut, die meisterhaften Geschichtenerzähler David Benioff und Dan Weiss bei Netflix begrüßen zu dürfen“, sagte der für die Inhalte auf dem Dienst zuständige Netflix-Vertreter Ted Sarandos. Zur Summe, für die die Streamingplattform die Filmemacher von HBO abgeworben hat, gab es keine Angaben. Medien in Hollywood hatten von einem „Vertrag in neunstelliger Höhe“ berichtet.

In der Vergangenheit hat Netflix mehr als 100 Millionen Dollar für die Übernahme erfolgreicher Produzenten bezahlt – etwa an Ryan Murphy („Glee“) oder Shonda Rhimes („Grey’s Anatomy“).

Welche Art Serien und Filme das „Game of Thrones“-Duo für Netflix entwickeln soll, wurde zunächst nicht bekannt. Benioff und Weiss erklärten jedoch, dass sie die Begeisterung mehrerer Netflix-Manager für „dieselben Filme der 80er Jahre“ und „dieselben Bücher“ teilten. Benioff und Weiss arbeiten derzeit für die Disney-Tochter Lucasfilm an einer neuen „Star Wars“-Trilogie.

Mit der Fantasy-Serie „Game of Thrones“ hatte das Duo zahlreiche Rekorde gebrochen. Die letzte Staffel erhielt zwar 32 Emmy-Nominierungen – doch 1,7 Millionen Fans der Serie beteiligten sich an einer Petition, die eine Neuverfilmung durch „kompetente Autoren“ forderten.

Was macht HBO ohne die beiden Erfolgsautoren? Bereits im Mai 2018 wurde mitgeteilt, man habe vier Drehbuchautoren mit der Konzeption möglicher „GOT“-Ableger betraut, diese sollten „verschiedene Epochen des Universums erkunden“. AFP/Tsp