Update

Wegen Coronavirus : re:publica,Media Convention und Gamesweek verschoben

Die Großveranstaltungen re:publica und Media Convention werden vom Mai in den August verschoben. Die Gamesweek soll im Oktober stattfinden.

Verschoben wegen Coronavirus. re:publica und Media Convention gehören zu den größten Kongressveranstaltungen zu Themen des Internets und der Medien in Europa.
Verschoben wegen Coronavirus. re:publica und Media Convention gehören zu den größten Kongressveranstaltungen zu Themen des...Foto: Ole Spata/dpa

Zwei weitere Großveranstaltungen in Berlin finden wegen des Coronavirus nicht wie geplant statt. Die Digitalkonferenz re:publica und die Media Convention Berlin wurden von den Veranstaltern verschoben.

Statt vom 6. bis zum 8. Mai sollen die Veranstaltungen nun vom 10. Bis zum 12. August stattfinden, wie die Ausrichter am Donnerstagabend in zwei abgestimmten Mitteilungen bekannt gaben. Die beiden Kongresse hatten im vergangenen Jahr über 20.000 Menschen besucht.

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Die Veranstaltungen finden seit einigen Jahren gemeinsam auf dem Gelände der Station Berlin am Gleisdreieck und auch im Technikmuseum statt. Zudem wurde im Park am Gleisdreick das Netzfest ausgerichtet.

"Wollen nicht auf klare Richtlinien warten"

Hinter den Veranstaltungen stehen für die re:publica der Internetblog Spreeblick und die Politik-Plattform Netzpolitik.org und für die Media Convention das Medienboard Berlin-Brandenburg in Kooperation unter anderem mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg.

Offiziell gilt das Veranstaltungsverbot zwar nur bis zum 19. April, da sich die Situation aufgrund der Pandemie jedoch stetig wandelt, "möchten wir nicht länger darauf warten, dass das Land Berlin hier klarere Richtlinien vorgibt", erklärten die Veranstalter.

[Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Situation in Berlin erfahren Sie in unserem Newsblog.]

„Da sich die Situation aufgrund der Pandemie im Zuge der COVID-19-Erkrankungen stetig wandelt, möchten wir nicht länger darauf warten, dass das Land Berlin hier klarere Richtlinien vorgibt, sondern übernehmen Verantwortung gegenüber unseren Teilnehmer*innen, den Partnern und dem Team: #FlatteningTheCurve“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Tickets für Media Convention und re:publica behalten bis auf weiteres ihre Gültigkeit. Eine kostenlose Stornierung ist bis zum 31. März 2020 möglich. Für den ursprünglich geplanten Termin im Mai gibt es erste Ideen für eine „re:publica im digitalen Exil“. Weitere Informationen dazu sollen in Kürze folgen.

Auch Gamesweek wird verschoben

Um der weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronaviruses Sars-CoV-2 entgegenzuwirken, wird die Gamesweekberlin 2020 verschoben. Darunter fallen die Veranstaltungen der Businessplattform PRO X – das sind die Fachveranstaltung für Spieleentwickler_innen QUO VADIS game development & business conference, die Talent- und Recruitmentplattform Womenize! Games & Tech, das Opening Breakfast sowie der German Esports Summit und das Matchmaking Dinner. Diese Events finden voraussichtlich am 29.-30. Oktober 2020 in Kooperation mit der EGX Berlin (30.10.-1.11.2020) statt.

Die Fachkonferenz der Stiftung Digitale Spielekultur wird auf den 28. Oktober verschoben; auch der APITs Day wird verschoben, ein neues Datum wird noch bekannt gegeben. Die PLAY X mit dem Gamefest für Spielefans entfällt vorerst. Das A MAZE. / Berlin Festival der ART X findet vom 22.-25. Juli statt.
Bereits gekaufte Tickets für das Gamefest werden zurückerstattet. PRO X Tickets behalten ihre Gültigkeit für die Veranstaltung im Oktober oder werden erstattet.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!