Zu meinem ÄRGER : Ein bisschen Drama rausnehmen

Der Umbau der politischen Landschaft hat nicht mit Bayern begonnen, er wird damit auch nicht enden. Das sollten Journalisten berücksichtigen, meint RBB-Moderator Martin Adam in seinem Wochenrückblick.

Martin Adam moderiert das deutsch-polnische Magazin „Kowalski & Schmidt“ mit Adriana Rozwadowska im RBB-Fernsehen.
Martin Adam moderiert das deutsch-polnische Magazin „Kowalski & Schmidt“ mit Adriana Rozwadowska im RBB-Fernsehen.Foto: RBB/Klaus Dieter Freiberg

Herr Adam, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

„Was war’n diese Wahl?“, fragt die Frau, die mir neulich in der S-Bahn gegenübersaß. „Die Bayern“, antwortet ihr Freund und zuckt mit den Achseln. Das war’s. Kein Skandal, kein Weltuntergang, obwohl doch medial von der „Schicksalswahl“ die Rede war, vom „Fanal“. Auch der Tagesspiegel titelte über mehrere Seiten „Das Beben nach der Bayernwahl“, um gleich danach zu fragen, ob vielleicht doch alles gar nicht so schlimm war. Die Wahl in Bayern war ohne Zweifel wichtig, sie zeigt das Zerbröseln der Volksparteien. Der Prozess begleitet uns allerdings schon seit Jahren und wird vermutlich auch noch eine Weile anhalten. Wenn Journalisten – ich also auch – diesen Umbau der politischen Landschaft kritisch begleiten wollen, ihren Job machen und Leser, Hörer, Zuschauer informieren möchten, dann müssen sie ein bisschen Drama rausnehmen. Sonst bleibt nur Achselzucken, wenn es wirklich wichtig wird.

Worüber haben Sie sich gefreut?

Das Y-Kollektiv von funk hat eine starke Doku über den Shutdown in Togo gebracht: was passiert, wenn eine Regierung das Internet abstellt. Der WDR beleuchtet mit „Grenzen dicht! Europas Schutzwall in Afrika“, welche Folgen die europäische Angst vor Migration für die Herkunftsländer hat und, Eigenwerbung in homöopathischer Dosis sei mir gestattet, in Sachen nüchterner Berichterstattung sind mir die Kollegen bei RBB Inforadio ein Vorbild.

Was empfehlen Sie aus dem Internet?

Keine Website, dafür zwei Podcasts: „punktEU“ aus dem ARD-Studio Brüssel holt die ferne europäische Politik ganz nah ran. Und das „Hotel Matze“, in dem sich mitvergnuegen-Gründer Matze Hielscher lange, sehr lange mit spannenden Menschen unterhält.

Martin Adam moderiert das deutsch-polnische Magazin „Kowalski & Schmidt“ mit Adriana Rozwadowska im RBB-Fernsehen.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!