Zu meinem ÄRGER : Zeigt die Wuhan-Doku!

„Eine Dokumentation, die derart misstrauisch mit den eigenen Bildern umgeht, ist kein Propagandafilm.“ Die Medienwoche im Blick von Klaus Raab.

Journalist Klaus Raab (Medienblog Altpapier)
Journalist Klaus Raab (Medienblog Altpapier)Foto: privat

Klaus Raab, freier Journalist und Kolumnist im werktäglichen Altpapier des MDR, Deutschlands ältestem Medien-Watchblog.

Herr Raab, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien geärgert?

Darüber, dass die SWR-Dokumentation „Wuhan – Chronik eines Ausbruchs“ kurzfristig aus dem ARD-Programm genommen wurde, angeblich aus rechtlichen Gründen. Eigentlich ging es in der vorangegangenen Diskussion über den Film – die ziemlich brachial geriet und schon einsetzte, bevor er fertig war – aber darum, ob er auf Chinas Propaganda hereinfalle. 67 Stunden Rohmaterial stammten, auch mangels Alternativen, von einer staatlichen chinesischen Produktionsfirma. Im Film wurde dann allerdings vielmals mitgeteilt, dass man dem skeptisch begegnen sollte. Ich habe den Film gesehen und filmisch manches auszusetzen. Aber eine Dokumentation, die derart misstrauisch mit den eigenen Bildern umgeht, ist kein Propagandafilm. Man hätte sie zeigen müssen. Dann könnte man über sie diskutieren.

Gab es etwas in den Medien, worüber Sie sich freuen konnten?
Über die Ankündigung der ARD, alte Regionalnachrichten aus der Zeit bis 1966 dauerhaft im Netz verfügbar zu machen. Wenn ich das „zunächst“ in der Mitteilung richtig deute, soll es das nicht gewesen sein. Das ZDF hat kürzlich beschlossen, „Terra X“-Erklärvideos unter freien Lizenzen zu veröffentlichen. Ich finde das wirklich wichtig: öffentliche Finanzierung mit freiem Zugang und freier Nutzbarkeit zu verknüpfen, wo immer es geht. Wäre gut, wenn da noch mehr käme.

Ihre Lieblingswebsite?
Derzeit die Lernplattform Moodle, die ich dank des Berliner Homeschoolings kennengelernt habe. Sie erinnert mich optisch ein wenig an meine eigene Schulzeit. Konkret an meinen Informatikkurs bei Herrn Trunzer 1993.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!