Es begann mit der "Perfecto"

Seite 2 von 3
Modetrend Lederjacke : Haltung zeigen
Objekt der Begierde: eine Lederjacke.
Objekt der Begierde: eine Lederjacke.Foto: Imago

Also, liebe Lederjackenfreunde,

damit wir uns nicht missverstehen: Zum Glück kann und darf in diesem freien Land jede und jeder anziehen, was ihm gefällt – es sei denn er/sie ist Polizist(in), Soldat(in), Stewardess oder Steward, Skispringer(in) oder Pfarrer(in). Alles ist erlaubt. Aber nicht alles, was erlaubt ist, ist auch gut. Eine Lederjacke hat eine Würde.

Das liegt unter anderem an ihrem Alter. Erfunden wurde sie immerhin schon vor fast 100 Jahren von dem New Yorker Hersteller Schott, genauer gesagt 1928, da brachte er sie unter dem Namen „Perfecto“ auf den amerikanischen Markt, benannte sie nach seiner Lieblingszigarrenmarke aus Kuba, bis heute firmiert sie unter diesem Label. Sie war als Schutzkleidung für Motorradfahrer gedacht, bestand aus schwarzem Nappaleder und machte alsbald Weltkarriere.

James Dean machte sie zum Kultobjekt

Marlon Brando („Der Wilde“) trug sie, Cary Cooper („Wem die Stunde schlägt“), James Dean („...denn sie wissen nicht, was sie tun“). Action-Helden wie Keanu Reeves trugen Lederjacken, Harrison Ford, Brad Pitt, die Black Panther in den 60ern und 70ern und die Beatles in ihren frühen Jahren. Eine Jacke wurde zum Kultobjekt. Mit ihr wurde Haltung gezeigt. Heute würde man sie Biker-Jacke nennen.

Was sie zu diesem Kultobjekt gemacht hat? Man muss sie nur einmal genauer ansehen. Da gibt es nämlich ein Detail, und das verrät schon alles. Die „Perfecto“ hat einen Reißverschluss, was heute nichts Besonderes ist, 1928 aber eine absolute Neuigkeit war.

Und dieser Reißverschluss weist eine kleine Ordnungswidrigkeit auf. Er sitzt nicht in der Jackenmitte, sondern ist wegen seiner Funktion als Windbreaker asymmetrisch, ein wenig zur rechten Seite hin verschoben. Als wollte er sagen: Ich verstoße gegen das Maß der Dinge, gegen die Norm, gegen das Gewohnte und damit das Gewöhnliche. Ich bin anders, ich liege quer, ich bin der Widerspruch.