19. Januar 2010 : Tag 2: Alle wollen schnell nach Port-au-Prince

Alle Helfer drängen nach Port-au-Prince, weil sie merken, wie dringend die Hilfe gebraucht wird.

Santo Domingo Aus Haitis Hauptstadt Port-au-Prince hören die Helfer von ihren Kollegen dort, dass sie bereits bis abends 21 Uhr in der Dunkelheit im Licht von Taschenlampen operieren. "Weil das Verbandsmaterial bereits so knapp ist, werden T-Shirts zerschnitten, um die Wunden zu versorgen", berichtete der Vertreter der Kindernothilfe in Santo Domingo / Dominikanische Republik.

Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar