Auch Rettungsschwimmer unter den Opfern : Fünf holländische Surfer sterben in der Nordsee

Sonne, Wellen, Wind: Ideales Surf-Wetter am Strand von Scheveningen. Erfahrene Surfer wagen das Kräftemessen mit der See. Doch dann nimmt der Wind zu.

Am Dienstag konnten nur noch Leichen geborgen werden.
Am Dienstag konnten nur noch Leichen geborgen werden.Foto: Sem van der Wal/dpa

Der Wind peitscht die Wellen hoch an der Kade vom Hafen von Scheveningen. Die schwarzen Basaltbrocken, der Strand, Fahrzeuge von Feuerwehr und Seenotrettung sind bedeckt von schmutzig-gelbem Schaum. Nach stundenlanger Suche haben die Rettungskräfte soeben den vierten Toten aus der Nordsee geborgen. Die Leiche des fünften Opfers treibt noch in den grauen Wogen der Nordsee. Für fünf holländische Surfer endet das Kräftemessen mit Wellen und Wind tödlich.

Der kleine Fischerort Scheveningen bei Den Haag trauert. Bürgermeister Johan Remkes von Den Haag spricht den Angehörigen seine Anteilnahme aus. „Dies ist in erster Linie ein persönliches Drama“, schreibt er auf Twitter. „Wir fühlen mit Ihnen mit und stehen an Ihrer Seite.“

Am Strand, so ist auf Fernsehbildern zu sehen, stehen Leute beieinander und schauen entgeistert auf die großen Einsatzfahrzeuge und die Boote, die noch immer nach dem letzten Opfer suchen. Es sind Spaziergänger, Bewohner und Surfer.

Menschen bringen Blumen zum Surfclub "The Shore" in Scheveningen.
Menschen bringen Blumen zum Surfclub "The Shore" in Scheveningen.Foto: Sem van der Wal/dpa

Vor dem Surf-Club The Shore liegen Blumen. Einige der Opfer sollen hier Surf-Lehrer gewesen sein. „Zwei von ihnen waren sogar Rettungsschwimmer“, sagt ein junger Mann Reportern. „Das waren echt keine Idioten“, sagt ein anderer im Radio. Unter den Opfern sollen Männer und Frauen gewesen sein. Zur Identität sagt die Polizei vorerst nichts.

Am späten Montagnachmittag hatte alles begonnen: Die Surfer hatten mit ihren Bodyboards den Sprung in die Nordsee gewagt. Es blies ein kräftiger Wind, die Wellen waren hoch, bedeckt von einer dicken Lage Schaum - verursacht durch eine Algenart und durch die Meeresturbulenzen nun besonders hoch.

Auf den Wellen war eine dicke Schaumschicht

Was aber war geschehen und hatte diese gut trainierten Surfer in Not gebracht? Hatte der Wind plötzlich an Stärke zugenommen? Möglicherweise, so vermuten erfahrene Wassersportler, konnten sich die Surfer durch die dicke Schaumlage auf den Wellen nicht mehr orientieren. Oder sie wurden von einer heftigen Strömung auf die mit schweren Gesteinsbrocken befestigte Kade geworfen. „Wir wissen es noch nicht“, sagt der Sprecher der Küstenwache Edwin Granneman im Radio, „das muss noch untersucht werden.“

[Alle wichtigen Updates des Tages zum Coronavirus finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter "Fragen des Tages". Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier.]

Einigen Surfern gelingt es noch, aus eigener Kraft den Strand zu erreichen. Die Königliche Niederländische Rettungsgesellschaft wird alarmiert und kann sieben Personen aus dem Wasser retten. Zwei sterben trotz Wiederbelebungsversuchen am Strand. Ein dritter Surfer wird ins Krankenhaus eingeliefert.

Aus einer Rettung wird eine Bergung

Gegen 23 Uhr werden die Rettungsarbeiten abgebrochen. Da werden noch drei Personen vermisst. Gegen 6 Uhr früh am Dienstag geht der Einsatz weiter. Nun aber ist es keine Rettung mehr. „Jetzt ist es wohl eine Bergung“, stellt Sprecher Granneman knapp fest. Bittere Realität.

Vier Boote werden eingesetzt und ein Helikopter. Er fliegt so niedrig über dem Wasser, um den Schaum weg zu blasen. So können treibende Leichen besser gesehen werden. Nach und nach gelingt die Bergung. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!