Darknet : Betreiber von Kinderporno-Plattform „Elysium“ verurteilt

Vier Deutsche hatten über Jahre Kinderpornos im Darknet vertrieben. Nun wurden sie zu Gefängnisstrafen von bis zu knapp 10 Jahren verurteilt.

Die Angeklagten beim Prozessbeginn
Die Angeklagten beim ProzessbeginnFoto: Thomas Frey/dpa

Vier Betreiber der Kinderpornografie-Plattform „Elysium“ sind zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Limburg sprach die Angeklagten aus Hessen, Baden-Württemberg und Bayern am Donnerstag schuldig, das Portal im Darknet betrieben beziehungsweise sich daran beteiligt zu haben. Das Gericht verhängte Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren und zehn Monaten und neun Jahren und neun Monaten.

Sie wurden unter anderem verurteilt, weil sie Kinderpornografie besessen und öffentlich zugänglich gemacht hatten. Ein 63-Jähriger zudem wegen schweren sexuellen Missbrauchs zweier kleiner Kinder verurteilt. Das Gericht ordnete gegen ihn Sicherungsverwahrung an.

Die im Wesentlichen geständigen Angeklagten sollen auch bei einer Vorgängerplattform aktiv gewesen sein. „Elysium“ hatte weltweit mehr als 111.000 Nutzerkonten. Ermittler schalteten das Portal im Juni 2017 ab.

Das Gericht folgte im Kern dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Haftstrafen zwischen knapp vier und neun Jahren sowie die Sicherungsverwahrung für den betreffenden Angeklagten verlangt hatte. Die Verteidigung plädierte teils auf Freisprüche sowie mildere Strafen und forderte, von Sicherungsverwahrung abzusehen. (dpa, AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

15 Kommentare

Neuester Kommentar