Diamanten-Diebstahl : Polizei tappt im Dunkeln

Die Tat könnte einem Thriller entnommen sein. Ein Mann nimmt in Antwerpen eine falsche Identität an, gewinnt das Vertrauen einer großen Bank, studiert alle Details - und schlägt dann zu. Vom Täter und seiner 21 Millionen Euro schweren Beute fehlt bislang jede Spur.

Brüssel/Antwerpen - Am Montag hatten die Fahnder ein Phantombild des Hauptverdächtigen verbreitet. Eine Spur zu dem geheimnisvollen Mann fehlte aber auch noch gut eine Woche nach der Tat. Unterdessen wurden Details des minutiös vorbereiteten Coups vom vorvergangenen Wochenende bekannt.

Als Mieter eines Schließfachs soll der Mann die Bank lange Zeit ausspioniert haben. Der große Unbekannte hatte den Tresorraum der Bank am Freitag als letzter Kunde besucht, und tauchte auf den Bildern der Überwachungskameras am Montag als erster wieder auf. Danach entdeckten Angestellte die aufgebrochenen Schließfächer: 24 Kilogramm Diamanten oder 120.000 Karat waren nach Angaben der Zeitung "De Standaard" verschwunden, darunter etliche seltene Stücke. Die meisten hatte die Bank als Pfand für Darlehen aufbewahrt.

Die Tat trägt alle Zeichen eines perfekten Verbrechens. Außer der Kopie eines falschen argentinischen Reisepasses besitze die Staatsanwaltschaft praktisch keine Anhaltspunkte, um den mutmaßlichen Täter aufzuspüren. Tagelang klapperten die Beamten vergangene Woche das Antwerpener Diamantenviertel mit dem Phantombild in der Hand ab. "Aber niemand konnte uns etwas über diesen Mann erzählen", sagte Justizsprecher Dominique Reyniers dem "Standaard".

Argentinier mit amerikanischem Akzent

Der höchstens 60 Jahre alte, rund 1,90 Meter große Verdächtige sprach mit einem amerikanischen Akzent und gab sich als gebürtiger Argentinier aus. Der Pass mit dem Namen Carlos Flomenbaum, den er bei der ABN AMRO Bank vorlegte, war vor Jahren in Israel gestohlen worden. "Der echte Carlos Flomenbaum wohnt in Argentinien und erholt sich immer noch von dem Schreck, nachdem ihn Fahnder in der vergangenen Woche zu den gestohlenen Diamanten von Antwerpen befragten", schrieb "Het Laatste Nieuws".

Allzu sicher sollte sich der Täter dennoch nicht fühlen: Von den vier größten Diamanten-Diebstählen der vergangenen Jahre klärte die Antwerpener Polizei drei auf. Darunter auch den Einbruch im Diamond Center im Februar 2003, der als erfolgreichster Coup aller Zeiten ins Guiness-Buch der Rekorde einging. Der Kopf der Bande sitzt inzwischen hinter Schloss und Riegel. Die Beute im Wert von 100 Millionen Euro allerdings ist bisher nicht wieder aufgetaucht. (Von Roland Siegloff, dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!