Update

Essen in der Bürokantine gestohlen : Großbank in London feuert hochbezahlten Toptrader

Die Citigroup hat einen Anleihehändler gefeuert, weil er Lebensmittel in der Kantine gestohlen hat. Der Mann gilt als einer der wichtigsten Trader Europas.

Die Citigroup hat einen Toptrader gefeuert, weil er Lebensmittel in der Bürokantine gestohlen hatte.
Die Citigroup hat einen Toptrader gefeuert, weil er Lebensmittel in der Bürokantine gestohlen hatte.Foto: DPA

Er war der Chef der Abteilung für Junkbonds in Europa, Naher Osten und Afrika. Es half ihm nichts. Die Großbank Citigroup feuerte in London den hochbezahlten 31 Jahre alten Trader, weil er in der Bürokantine Lebensmittel gestohlen hatte. Das berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf vier Informanten aus der Bank.

Die Abteilung für Anleihehandel, der der Gefeuerte angehörte, hatte im vierten Quartal 2019 den Gewinn um 49 Prozent erhöht und trug maßgeblich dazu bei, dass die Bank ihre selbstgesteckten Profitziele erreichen konnte. Der Mann hatte vor seiner Beschäftigung bei der Citigroup bei der Großbank HSBC gearbeitet, ebenfalls im Anleihehandel.

Junkbonds sind Hochzinsanleihen, die eine höhere Rendite abwerfen, weil der Schuldner, in der Regel hochverschuldete Unternehmen, über eine besonders schlechte Bonität verfügt, das heißt, dass das Ausfallrisiko hoch ist und der Schuldner die Verbindlichkeiten möglicherweise nicht bedienen kann.

Der Fall bei der Citigroup ist einer unter mehreren, bei denen in London hochbezahlte Mitarbeiter von Banken wegen vergleichsweise geringfügiger Verfehlungen hart bestraft wurden. Bereits vor einigen Jahren wurde die Gangart deutlich verschärft.

Wie das Blatt weiter berichtet, feuerte die japanische Mizuho Bank 2016 einen Banker in London, weil er bei einem Kollegen ein Bauteil des Fahrrads im Wert von fünf Pfund gestohlen hatte.

In einem anderen Fall hatte 2014 die staatliche Bankaufsicht einer Führungskraft von BlackRock verboten, weiter höhere Funktionen bei dem Vermögensverwalter auszuüben, nachdem er mehrmals beim Schwarzfahren im morgendlichen Pendlerverkehr ins Londoner Bankenzentrum erwischt worden war. (Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!