Update

Ethiopian Airlines und Lion Air : Blackbox-Daten der Absturzmaschinen ähneln sich offenbar

Die Flugschreiber-Daten der beiden abgestürzten Boeing-Maschinen weisen "eindeutige Ähnlichkeiten" auf. Das gab die äthiopische Verkehrsministerin bekannt.

Einer der Flugschreiber der abgestürzten Ethiopian-Maschine
Einer der Flugschreiber der abgestürzten Ethiopian-MaschineFoto: AFP PHOTO / Office of Investigation and Analysis (Bureau d'Enquete et d'Analyses - BEA)

Nach ersten Ermittlungsergebnissen ähneln die Flugschreiber-Daten der am vergangenen Sonntag abgestürzten Ethiopian-Airlines-Maschine denen der im vergangenen Oktober verunglückten indonesischen Lion-Air-Passagiermaschine. Die "eindeutigen Ähnlichkeiten" würden noch näher untersucht, sagte die äthiopische Verkehrsministerin Dagmawit Moges am Sonntag und kündigte zugleich die Veröffentlichung eines vorläufigen Untersuchungsberichts "in 30 Tagen" an. Die Flugschreiber seien in gutem Zustand und hätten die Auswertung „von fast allen erfassten Daten“ ermöglicht.

Die Flugschreiber der abgestürzten Maschine waren von der französischen Luftsicherheitsbehörde BEA ausgelesen worden. Die Behörde übergab die Daten am Sonntag an Äthiopien. Bei dem Absturz der äthiopische Maschine vom Typ Boeing 737 MAX 8 waren 157 Menschen ums Leben gekommen, bei dem Lion-Air-Unglück mit einer Maschine desselben Typs 189 Menschen.

Nach dem jüngsten Crash erließen Luftfahrtbehörden rund um die Welt bis zur Klärung der Unglücksursache ein Flugverbot für die Boeing 737-Max-Reihe. Die rund 370 seit 2017 ausgelieferten Flugzeuge müssen daher am Boden bleiben. (AFP, dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

10 Kommentare

Neuester Kommentar