Explosion in chinesischer Chemiefabrik : Zahl der Toten steigt auf 64

Rund 40 Stunden nach der schweren Explosion in der Stadt Yancheng bargen Helfer noch einen Überlebenden.

Luftaufname der Chemiefabrik in Yancheng nach der Explosion.
Luftaufname der Chemiefabrik in Yancheng nach der Explosion.Foto: imago images / Xinhua

Nach der schweren Explosion in einer chinesischen Chemiefabrik ist die Zahl der Toten auf 64 gestiegen. Ein Überlebender habe jedoch am Samstagmorgen rund 40 Stunden nach dem Unglück in der östlichen Stadt Yancheng aus den Trümmern geborgen werden können, teilte die Stadtverwaltung im Internetdienst Weibo mit. Der etwa 40 Jahre alte Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Über seinen Zustand gab es keine näheren Angaben.

Die Explosion am Donnerstag zählt zu den schwersten Industrieunglücken in China. Durch die Wucht der Detonation stürzten in einem Industriepark mehrere Gebäude ein, ein Großbrand hielt die Feuerwehrleute über Stunden in Atem.

Mehr als 600 Menschen mussten nach der Explosion medizinisch behandelt werden. Die Rettungskräfte suchten nach Angaben von Bürgermeister Cao Lubao noch nach 28 Vermissten. (AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!