Update

Früherer Mafiaboss in Boston : Inhaftierter Gangster James "Whitey" Bulger tot aufgefunden

Der berüchtigte Verbrecher James Bulger ist tot. Er starb offenbar kurz nachdem er in ein anderes Gefängnis verlegt worden war.

James "Whitey" Bulger im Jahr 2011
James "Whitey" Bulger im Jahr 2011Foto: REUTERS/U.S. Marshals Service/U.S. Department of Justice/Handout/File Photo

Der frühere US-amerikanische Mafiaboss James "Whitey" Bulger ist Medienberichten zufolge tot. Der berühmt-berüchtigte Schwerverbrecher sei leblos in seiner Zelle in einem Gefängnis im US-Bundesstaat West Virginia gefunden worden, teilten die zuständigen Gefängnisbehörden am Dienstag mit. Versuche, ihn wiederzubeleben, seien gescheitert. Nähere Informationen wurden zunächst nicht veröffentlicht.

Es seien Ermittlungen zur Todesursache eingeleitet worden. Medienberichte, wonach Bulger getötet wurde, bestätigten die Behörden nicht. Nach Angaben des "Boston Globe" gilt ein Mithäftling "mit Verbindungen zur Mafia" als Tatverdächtiger.

Bulger war erst am Montag in das Hochsicherheitsgefängnis Hazelton eingeliefert worden, wo er den Rest seiner Haftstrafe verbüßen sollte.

James "Whitey" Bulger bei der Taufe des Sohns von Gangster Johnny Martorano (Archiv)
James "Whitey" Bulger bei der Taufe des Sohns von Gangster Johnny Martorano (Archiv)Foto: REUTERS/U.S. Attorney's Office of Massachusetts/Handout/File Photo

Der 1929 geborene Bulger galt lange als einer der meistgesuchten Verbrecher der USA. Unter anderem soll er vor allem in der Ostküstenmetropole Boston in Morde, Erpressung, Drogenhandel, kriminelle Verschwörungen und Geldwäsche verwickelt gewesen sein. Im Jahr 2013 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

Bulgers Leben war Vorlage für zahlreiche Filme und Fernsehserien, unter anderem „Departed - Unter Feinden“ (2006) von Star-Regisseur Martin Scorsese, „Black Mass“ (2015) mit Johnny Depp und die Serie „Brotherhood“ (2006-2008). (Tsp, dpa, AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!