Harald Schmidt : "Dann haue ich einfach eine Lüge raus"

TV-Entertainer Harald Schmidt hat sich dazu bekannt, in Interviews lieber zu lügen, als keine Antwort zu geben. Als "zu doof für den Dschungel" bezeichnete er Prominente, die derzeit den "Pilger-Boom" vorantreiben.

Harald Schmidt
Harald Schmidt. -Foto: dpa

Hamburg "Ein Interview ist ja Teil des Business. Also gehe ich das professionell an", sagte der Entertainer der Programmzeitschrift "TV Spielfilm". Bei Fragen nach seinem Privatleben finde er die Antwort: "Das ist mir zu privat" nur "unglaublich langweilig". Schmidt: "Fragt mich jemand: "Wie geht's zuhause?", dann antworte ich: "Keine Ahnung! Bin ausgezogen!" Schon hat der Kollege was zu schreiben und ich meine Ruhe." Als öffentliche Person habe er "jede Menge" Geheimnisse. "Weil ich nie sage: "Darauf möchte ich nicht antworten", sondern weil ich dann einfach eine Lüge raushaue."

Zum derzeitigen "Pilger-Boom" unter Prominenten merkt der 50-Jährige an: "Wer da mitmacht, hat ein Marktwert-Problem. Pilgern ist die Kategorie "Hat's nicht mal aufs Eis geschafft" oder auch "Zu doof für den Dschungel"." Ironisch meint er: "Doch warum bleiben wir beim Pilgern stehen? Warum eröffnen wir nicht den großen Promi-Scheiterhaufen? Eines der ganz großen Erfolgsinstrumente der Kirche für viele Jahrhunderte." (mit dpa)

Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!