Update

Indischer Bundesstaat Andhra Pradesh : Mehrere Tote bei Gasunglück in Chemiefabrik

In einer Chemiefabrik in Indien tritt in der Nacht Gas aus. Mindestens acht Menschen sterben. Hunderte müssen mit Atemnot und Augenreizungen in Krankenhäuser.

Retter bergen einen Verletzten nach dem Gasunfall in einer indischen Fabrik
Retter bergen einen Verletzten nach dem Gasunfall in einer indischen FabrikFoto: AFP

Bei einem Gasunglück an einer Chemiefabrik in Indien sind mindestens acht Menschen, darunter ein Kind, ums Leben gekommen. 700 bis 800 weitere wurden mit Augenreizungen und Atembeschwerden ins Krankenhaus gebracht, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte. Anwohner in einem Radius von drei Kilometern um die Fabrik in der Hafenstadt Visakhapatnam im südindischen Bundesstaat Andhra Pradesh würden in Sicherheit gebracht.

Das Gas, das zum Beispiel bei der Produktion von Plastik eingesetzt werde, sei mitten in der Nacht ausgetreten, sagte der Chef der nationalen Katastrophenschutzbehörde dem Fernsehsender NDTV. Die Menschen hätten wohl den unangenehmen Geruch bemerkt. Am Morgen habe der Austritt des Gases gestoppt werden können. Indiens Premier Narendra Modi twitterte, er bete für die Sicherheit und das Wohl aller in der Stadt.

Die zuständige Verwaltung forderte die Bürger über Twitter auf, mit feuchten Masken oder Tüchern Mund und Nase zu bedecken sowie ihre Häuser nicht zu verlassen. Fernsehbilder am Donnerstagmorgen zeigten Menschen auf dem Boden, die wohl bewusstlos waren, und Tiere mit Schaum vorm Mund. Die Fabrik gehört laut Verwaltung zur koreanischen Firma LG Polymers. Sie stellte laut NDTV Plastik her, das für Konsumgüter wie Spielsachen verwendet wird.

1984 passierte in Indien eine der schlimmsten Chemiekatastrophen der Geschichte. Damals entwichen aus einer Pestizid-Fabrik in Bhopal Tonnen der hochgiftigen Verbindung Methylisocyanat und sie legten sich wie eine Decke über die Stadt. Nach Angaben von Menschenrechtlern starben mehr als 20.000 Menschen, Hunderttausende erkrankten. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!