Kunstwerk aus Schloss entwendet : Überschwemmung nach Diebstahl goldener Toilette

Donald Trump lehnte es einst als Leihgabe ab - nun ist das 18-Karat-WC von Künstler Maurizio Cattelan in Großbritannien verschwunden.

Dieses Archiv-Video-Standbild zeigt die 18-karätige goldene Toilette "America".
Dieses Archiv-Video-Standbild zeigt die 18-karätige goldene Toilette "America".Foto: dpa

Diebe haben eine goldene Toilette aus einer Kunstausstellung in Großbritannien gestohlen. Das Werk "America" des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan, eine voll funktionsfähige 18-Karat-Goldtoilette, wurde nach Polizeiangaben in der Nacht zum Samstag aus dem Schloss Blenheim Palace in der englischen Grafschaft Oxfordshire gestohlen. In dem Schloss, das zum Weltkulturerbe der Unesco gehört, gab es eine Überschwemmung. Das Klo war zuvor im New Yorker Guggenheim Museum ausgestellt gewesen und soll einen Wert von 1,1 Millionen Euro haben. Im vergangenen Jahr erlangte es eine gewisse Berühmtheit, weil das Museum es US-Präsident Donald Trump als Leihgabe angeboten hatte.

In Blenheim Palace war am Donnerstag eine Cattelan-Ausstellung eröffnet worden. In der Nacht zum Samstag stiegen dann aber Diebe in das Schloss ein. "Das Kunstwerk, das gestohlen wurde, ist eine hochwertige Toilette aus Gold, die im Schloss ausgestellt war", erklärte der Polizeiinspektor Jess Milne. Da die Toilette angeschlossen gewesen sei, hätten die Diebe im Geburtshaus des früheren Premierministers Winston Churchill zudem eine Überschwemmung und "erheblichen Schaden" verursacht. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben am Samstag einen 66-jährigen Verdächtigen fest. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass mehrere Täter an dem Diebstahl beteiligt waren und mindestens zwei Fahrzeuge nutzten. Das Kunstwerk wurde bisher nicht wiedergefunden. Die Polizei arbeitete nach eigenen Angaben aber mit Hochdruck daran, das Goldklo zu finden "und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen".

Die Toilette konnte zur Nutzung gebucht werden

Die Verwaltung von Blenheim Palace teilte mit, sie sei "traurig über dieses außergewöhnliche Ereignis, aber auch erleichtert, dass niemand verletzt wurde". Das Schloss war am Samstag für Besucher geschlossen, sollte aber am Sonntag wieder öffnen. Das Klo konnte von Besuchern zur Nutzung gebucht werden - allerdings jeweils nur für drei Minuten, um lange Warteschlagen zu vermeiden. Während der Ausstellung im New Yorker Guggenheim Museum nutzten mehr als 100.000 Menschen die Toilette. Blenheim Palace gehört dem Herzog von Marlborough und dessen Familie. Der Bruder des Herzogs und Gründer der Blenheim Art Foundation, Edward Spencer-Churchill, hatte vergangenen Monat der Zeitung "The Times" gesagt, er sehe die Sicherheitsvorkehrungen für die Toilette entspannt.

Das Kunstwerk sei nicht leicht zu stehlen, sagte Spencer-Churchill. "Erstens ist es angeschlossen und zweitens hat ein potentieller Dieb keine Ahnung, wer die Toilette zuletzt benutzt hat oder was derjenige gegessen hat. Also nein, ich habe nicht vor, sie bewachen zu lassen." Er selbst freue sich darauf, das Klo zu benutzen, fügte er hinzu. Denn obwohl er "mit einem Silberlöffel im Mund geboren" worden sei, habe er noch nie auf einem goldenen Klo gesessen.

Die Ausstellung des für seine provokativen Werke bekannten Künstlers Maurizio Cattelan ist noch bis 27. Oktober zu sehen und zeigt unter anderem ein ausgestopftes Pferd, das von der Decke der Empfangshalle hängt. Im Blenheim Palace fanden bereits Ausstellungen mit Werken von Ai Weiwei, Yves Klein, Jenny Holzer, Michelangelo Pistoletto und Lawrence Weiner statt. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!