Manau : Großbrand in brasilianischem Armenviertel zerstört 600 Häuser

Beim Kochen bricht ein Feuer in der brasilianischen Favela Educandos aus. Die Flammen verbreiteten sich rasend schnell. 17 Menschen werden verletzt.

Bewohner des Armenviertels Ecudandos in Manao mussten zusehen, wie ihre Häuser verbrannten.
Bewohner des Armenviertels Ecudandos in Manao mussten zusehen, wie ihre Häuser verbrannten.Foto: dpa/Edmar Barros

Bei einem Großbrand in einem Armenviertel der nordbrasilianischen Stadt Manaus sind rund 600 Häuser in Flammen aufgegangen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden bei dem Feuer in der Nacht auf Dienstag mindestens 17 Menschen verletzt. Ein Regierungsvertreter des Bundesstaates Amazonas sprach vom "vielleicht größten städtischen Feuer in der Geschichte von Manaus".

Rund 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das Feuer in dem Armenviertel Educandos zu löschen. Die Behörden vermuten, dass das Feuer beim Kochen ausbrach.

Bewohner des Armenviertels betrachten die zerstörten Häuser.
Bewohner des Armenviertels betrachten die zerstörten Häuser.Foto: AFP/Michael Dantas

Die Flammen breiteten sich dann in dem dicht bebauten Armenviertel, in dem viele Häuser aus Holz sind, rasend schnell aus. Wegen der engen Gassen hatte die Feuerwehr große Schwierigkeiten, zu den betroffenen Häusern zu gelangen.

Das Armenviertel Educandos liegt nahe am Stadtzentrum von Manaus am Ufer des Flusses Rio Negro, der in der Region in den Amazonas fließt. Manaus ist die Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!