Nach Abschiebung : Führendes Mitglied des Miri-Clans aus Bremen auf freiem Fuß

Behörden aus Berlin und Bremen hatten den Chef des kriminellen Miri-Clans in den Libanon abgeschoben. Da dort nichts gegen ihn vorliegt ist er nun frei.

Ibrahim Miri zu Prozessbeginn.
Ibrahim Miri zu Prozessbeginn.Foto: Christoph Kellner/ Weser Kurier

Ein führendes Mitglied des berüchtigten Miri-Clans aus Bremen ist nach seiner Abschiebung in den Libanon dort auf freien Fuß gesetzt worden. Nach Prüfung durch die Staatsanwaltschaft liege gegen das Clan-Mitglied im Libanon nichts vor, deswegen sei er freigelassen worden, hieß es am Freitag aus libanesischen Justizkreisen. Dem vor allem in Bremen ansässigen Miri-Clan wird organisierte Kriminalität vorgeworfen.

Mehr zum Thema

Die Behörden hatten diese Woche nach monatelangen Planungen den Mann abgeschoben, der als einer der führenden Köpfe des Clans gilt. Bund und Länder hatten erst vor drei Wochen bei der Innenministerkonferenz erklärt, den Druck auf kriminelle Clan-Mitglieder in Deutschland erhöhen zu wollen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

29 Kommentare

Neuester Kommentar