Polizei spricht von einem Wunder : Vater rettet Kind vor Lastwagen

Bei einem Unfall in Hamm ist ein Kleinkind zu Schaden gekommen. Es waren aber „mehrere Schutzengel“ im Einsatz, die Schlimmeres verhinderten.

Die Polizei in Hamm ermittelt.
Die Polizei in Hamm ermittelt.Foto: Friso Gentsch/dpa

Die Polizei in Hamm spricht von einem „Wunder" und von „gleich mehreren Schutzengeln“, die bei einem schweren Unfall in der nordrhein-westfälischen Stadt anwesend gewesen sein müssen.

Am Montagmorgen soll ein 53-jähriger Lkw-Fahrer auf der Werler Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. Er soll mit überhöhter Geschwindigkeit in Schlangenlinien über eine rote Ampel gefahren sein und ein Auto touchiert und mit einem anderen kollidiert sein.

Nach einer Kurve stieß er laut Polizei mit einem parkenden Fahrzeug an einer Tankstelle zusammen. Dadurch wurde der Lkw mit Sattelanhänger auf den Gehweg befördert, wo er gegen eine Bushaltestelle knallte.

Auf dem Gehweg lief ein 49-jähriger Mann, der seine elf Monate alte Tochter im Kinderwagen schob. Er soll zunächst nichts von den Vorfällen in seinem Rücken gemerkt haben. Erst das Hupen und Abbremsen eines anderen Autofahrers warnten den Mann. Er konnte sich und sein Kind noch in Sicherheit bringen, indem er den Kinderwagen wegstieß und zur Seite sprang. Das Kind fiel dabei aus dem Wagen, zog sich aber nur eine leichte Verletzung zu. Der Vater und der Lkw-Fahrer standen anschließend unter Schock.

Drei Autos mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf 20.000 Euro.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!