Update

Schießerei im belgischen Lüttich : Terrorverdächtiger tötet zwei Polizisten und einen Passanten

Bei einer Schießerei im belgischen Lüttich sind am Dienstag vier Menschen getötet worden. Unter den Toten ist der von Polizisten erschossene Täter, wie die belgische Staatsanwaltschaft berichtete.

Blick auf die Straße in Lüttich, in der bei einer Geiselnahme Schüsse gefallen sind.
Blick auf die Straße in Lüttich, in der bei einer Geiselnahme Schüsse gefallen sind.Foto: dpa/ Frederic De Biolley

Bei einer Schießerei im belgischen Lüttich sind am Dienstag vier Menschen getötet worden. Nach Angaben der belgischen Staatsanwaltschaft erschoss ein bewaffneter Mann zunächst drei Menschen, darunter zwei Polizisten. Anschließend wurde er von Sicherheitskräften erschossen. Zwei weitere Polizisten seien verletzt worden, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die lokale Polizei.

Die belgische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Terrorwarnstufe des Landes werde hingegen nicht erhöht. Dies habe ein Sprecher des nationalen Krisenzentrums am Dienstag gesagt, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft griff gegen 10.30 Uhr ein mit einem Messer bewaffneter Mann zwei Polizisten in der Innenstadt von hinten an und stach auf sie ein. Schließlich entwand er ihnen den Angaben nach ihre Dienstwaffen und erschoss sie. Anschließend sei der Mann geflohen und habe in einer Schule eine Putzfrau als Geisel genommen. Kurz darauf beendete die Polizei die Geiselnahme. Zum Motiv des Täters wurde zunächst nichts bekannt.

Nach Informationen des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders RTBF war der Angreifer erst tags zuvor aus der Haft entlassen worden. Demnach sei er der Polizei nicht als "radikalisiert" bekannt gewesen.

"Unsere Gedanken sind bei den Opfern dieser abscheulichen Tat in Lüttich", erklärte der belgische Innenminister, Jan Jambon, im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat Belgien nach dem tödlichen Angriff der Solidarität seines Landes versichert. Macron sprach am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Paris von einer "furchtbaren Attacke". "Es ist wahrscheinlich zu früh, um sich zu äußern, aber ich wollte unseren belgischen Nachbarn hier das ganze Beileid und die Solidarität des französischen Volkes übermitteln", sagte er.
Belgien war in der Vergangenheit das Ziel mehrerer terroristischer Attacken. Bei der schwersten davon töteten islamistische Extremisten in Brüssel am 22. März 2016 in der Metro sowie am Flughafen 32 Menschen.

Die Terrorwarnstufe wurde erst vor einiger Zeit wieder auf Stufe zwei herabgesetzt, ein Anschlag gilt demnach als „wenig wahrscheinlich“. Behörden, Medien und Bürger sind jedoch nach wie vor sensibilisiert. Die höchste Terrorstufe liegt bei vier. (Tsp, dpa, AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!