Schweizer Fußballerin Florijana Ismaili ist tot : Tauchroboter entdeckt Leiche im Comer See

Am Sonnabend sprang die Schweizer Fußballerin Florijana Ismaili von einem Boot ins Wasser und tauchte nicht wieder auf. Nun wurde sie tot geborgen.

Joana Nietfeld
Die verunglückte Schweizer Fußballerin Florijana Ismaili (rechts) beim Training.
Die verunglückte Schweizer Fußballerin Florijana Ismaili (rechts) beim Training.Foto: Geoff Robins/AFP

Die Schweizer Fußballspielerin Florijana Ismaili ist tot. Ein Tauchroboter der italienischen Feuerwehr identifizierte die Leiche der Sportlerin in 200 Meter Tiefe im Comer See.

Ismaili war am Sonnabendnachmittag von einem Motorboot ins Wasser des Sees gesprungen und nicht wieder aufgetaucht. Eine Freundin und Teamkameradin, die mit auf dem Boot gewesen ist, Polizei und Feuerwehr suchten vergeblich nach der Fußballspielerin.

Am Dienstag wurde bei der Suche erstmals ein Tauchroboter eingesetzt, dessen Reichweite gut 200 Meter misst und den ein Team von Spezialisten aus Mailand mitbrachte. Wenige Stunden nachdem der Roboter in den See hinabgelassen wurde, entdeckte das Gerät in 200 Meter Tiefe die Leiche von Florijana Ismaili. An seiner tiefsten Stelle ist der See bis zu 400 Meter tief.

Die Schweizer Fußball-Nationalspielerin Florijana Ismaili war Kapitänin der Young Boys. Sie stand am 14. Juni gegen Serbien zuletzt auf dem Platz. Im Gedenken an Ismaili haben die 1. Männermannschaft und andere Mitarbeiter des Vereins im Rahmen eines Trainingslagers im Zillertal aus ihren Körpern ein Herz geformt. Ein Video dazu ist auf der Youbube-Seite des Clubs zu finden.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!