Schwerer Sturm in USA : Millionen Menschen nach Tornado in Ohio ohne Strom

Ein Tornado hat Teile des US-Staats Ohio getroffen - und schwere Schäden angerichtet. Zahlreiche Menschen wurden verletzt.

Zerstörte Bäume vor einem Haus in Dayton.
Zerstörte Bäume vor einem Haus in Dayton.Foto: Doral Chenoweth Iii/The Columbus Dispatch/AP/dpa

Ein Tornado hat im US-Bundesstaat Ohio schwere Schäden angerichtet. Zahlreiche Menschen wurden verletzt, rund fünf Millionen Einwohner waren ohne Strom, wie Behördenmitarbeiter am Dienstag sagten. In der Stadt Dayton beschädigte der Tornado Häuser und entwurzelte Bäume.

Es gab Berichte über beschädigte Häuser und in die Luft geschleuderte Trümmer, wie die Zeitung „Cincinnati Enquirer“ berichtete. Die genaue Zahl der Verletzten war zunächst unklar. Rettungskräfte versuchten, von Trümmern Eingeschlossene aus Gebäuden zu befreien. Die Gasversorgung wurde vorübergehend gekappt. Der Wetterdienst warnte vor Springfluten.

Ein „großer und gefährlicher Tornado“ habe am späten Montagabend nahe Trotwood westlich von Dayton gewütet, bestätigte der Nationale Wetterdienst am späten Montagabend (Ortszeit). Es handele sich um eine „extrem gefährliche Lage“. Wenige Minuten später warnte der Wetterdienst die Bewohner nördlich von Dayton, sich in Sicherheit zu bringen. Aus dem nördlich von Dayton gelegenen Vandalia gab es Berichte über umherfliegende Trümmer. Östlich von Dayton liegt der Luftwaffenstützpunkt Wright Patterson, der ebenfalls getroffen worden sein soll.

Dayton liegt etwa 115 Kilometer westlich von Ohios Hauptstadt Columbus.

Schon in der vergangenen Woche hatten Tornados und heftige Unwetter in mehreren Staaten des Mittleren Westens der USA für Überschwemmungen und Schäden gesorgt. Mehrere Menschen kamen ums Leben. (dpa, AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!