Spritztour in NRW : Neunjähriger fährt nachts mit Auto der Eltern zur Kirmes

Ein Junge büxt durchs Badezimmerfenster aus und fährt mit dem Auto seiner Eltern auf eine Kirmes. Um fahren zu können, brauchte er einen Kindersitz.

Riesenrad auf einer Kirmes.
Riesenrad auf einer Kirmes.Foto: Sina Schuldt/dpa

Mit dem Kindersitz hinter dem Steuer hat sich ein Neunjähriger im nordrhein-westfälischen Recklinghausen im Auto seiner Eltern mitten in der Nacht auf den Weg zur Kirmes gemacht. Der Junge war zuvor durch ein Badezimmerfenster ausgebüxt.

Nach Angaben der Polizei habe der Junge Glück gehabt und blieb unverletzt. Die schlafenden Eltern bemerkten den Ausflug erst, als die Polizei den Jungen nach Hause brachte.

"Der Junge hatte seine Sitzerhöhung auf den Fahrersitz gelegt und konnte gerade so über das Lenkrad gucken", teilte die Polizei mit. Das Auto mit dem jungen Fahrer fiel demnach einer Streife gegen 2 Uhr in der Nacht auf.

Der Junge konnte trotz der Sitzerhöhung kaum über das Lenkrad schauen. Er gab an, sich das Auto der Eltern für die Fahrt zu einer Kirmes heimlich ausgeliehen zu haben.

Der Junge gab laut Polizeibericht an, mit dem Auto zur Kirmes in Oer-Erkenschwick gefahren zu sein und sich auf dem Rückweg zu befinden. Für sein Vorhaben habe er extra das Badezimmerfenster einen Spalt offen gelassen. Das Auto blieb bis auf einen eingeklappten Seitenspiegel auf den ersten Blick unbeschadet. (dpa, AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!