Stärkster Taifun seit Jahrzehnten : Mindestens 18 Menschen sterben im Großraum Tokio

Die Zahl der Todesopfer in Japan in Folge eines heftigen Taifuns ist weiter gestiegen. Die Behörden geben in den ersten Gebieten Entwarnung.

Soldaten bringen Betroffene in der Präfektur Miyagi aus der Gefahrenzone.
Soldaten bringen Betroffene in der Präfektur Miyagi aus der Gefahrenzone.Foto: Kyodo/via REUTERS

In Japan sind bei dem stärksten Taifun seit Jahrzehnten mindestens 18 Menschen im Großraum Tokio ums Leben gekommen. Weitere 13 Menschen werden nach einem Bericht des staatlichen Senders NHK vermisst, mehr als 120 wurden verletzt, nachdem der Wirbelsturm Hagibis auf die Küste der Hauptinsel Honschu traf.

Am frühen Sonntagmorgen gaben die Behörden für die ersten Regionen nördlich der Hauptstadt Entwarnung. Durch Starkregen waren Flüsse über die Ufer getreten, entlang des Flusses Chikuma wurden Häuser überschwemmt, mindestens ein Mensch musste per Hubschrauber vom Dach seines Hauses gerettet werden.

Nach Regierungsangaben fiel bei fast einer halben Million Haushalten der Strom aus. Millionen Menschen waren aufgefordert, sich in sichere Gebiete zu begeben.

Der Umfang der Schäden wird erst langsam klar, denn viele Regionen stehen noch unter Wasser. In der Hauptstadt Tokio, die kurz nach dem Wirbelsturm von einem Erdbeben der Stärke 5,7 getroffen wurde, kehrte am Sonntag dagegen wieder etwas Normalität ein, der Zugverkehr kommt langsam in Gang und Geschäfte öffneten. Auch das Formel-1-Rennen, der Große Preis von Japan, fand am Sonntag statt.

Auch die Flughäfen öffneten wieder, rund 800 Flüge wurden aber gestrichen. Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe rief ein Krisentreffen der betroffenen Ministerien ein. "Die Regierung wird alles in ihrer Macht stehende tun, um in Zusammenarbeit mit den Behörden alles so schnell wie möglich wieder zum Laufen zu bringen", sagte er. (Reuters)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!