Unkonzentrierte Kinder : Eine Sandweste zur Beruhigung

Zwangsmaßnahme oder sinnvolle Hilfe? Mit Sand gefüllte Körperwesten für hyperaktive Kinder sind umstritten - und werden in Hamburg erfolgreich an Schulen eingesetzt

Nina ist neun, geht in Hamburg zur Schule und trägt die Weste gerne.
Nina ist neun, geht in Hamburg zur Schule und trägt die Weste gerne.Foto: Axel Heimken/picture alliance

Wer den Achtjährigen beobachtet, wird selbst ganz unruhig. Während er von seinem Tag erzählt, kippelt er mit dem Stuhl. Je aufregender seine Geschichte wird, desto mehr kommt sein Körper in Bewegung. Als würden alle Gliedmaßen am Gespräch beteiligt sein. So sehr, dass er schließlich durch das Gekippele mit dem Stuhl umfällt. Nicht das erste Mal in seinem Leben.

„Die Unruhe entsteht aus einer mangelnden Körperwahrnehmung. Manchen Kindern fällt es schwer, ihren Körper zu spüren und dementsprechend im Raum einzuordnen“, sagte Silke Turley. Sie ist derzeit häufig damit beschäftigt, das Verhalten hypermotorischer Kinder zu erklären. Schließlich ist sie die Geschäftsführerin des niedersächsischen Unternehmens Beluga Healthcare, das neben vielen anderen Produkten auch Sandwesten herstellt. Diese zwischen 1,2 und sechs Kilo schweren Westen können Kinder mit der Diagnose ADHS tragen und – um im Bild zu bleiben – sich dann besser spüren. So die Werbung des Unternehmens. Getragen werden sollen die Westen nicht länger als eine Stunde am Stück.

Die Westen sind kein Erziehungsinstrument

Um diese Sandwesten ist ein Streit entbrannt, dessen Vehemenz sich eigentlich nur mit ideologischen Gründen erklären lässt. Nachdem das „Hamburger Abendblatt“ im Dezember berichtete, dass einige Schulen der Hansestadt derartige Westen schon seit Längerem einsetzen, um „zappelige“ Kinder im Unterricht zu beruhigen, diskutieren Mediziner, Physiotherapeuten, Eltern und Verbände um den therapeutischen Effekt der Westen.

Häufig wird dabei schon von der falschen Annahme ausgegangen, dass die mit Quarzsand gefüllten Westen als Erziehungsinstrument eingesetzt werden: „An mehreren Schulen in Deutschland legen Lehrer den Schülern Sandwesten um, wenn die Kinder unruhig sind“, heißt es zum Beispiel bei „RPonline“. Das klingt wie eine Zwangsmaßnahme. Tatsächlich gelten die Sandwesten als Angebot, die Kinder können sie nutzen, müssen es aber natürlich nicht.

Silke Turley berichtet, dass sich Therapeuten, die an Schulen arbeiten, vorher sehr genau über die Wirkungsweise der Westen informieren. Sie kritisiert, dass bei der engagierten Diskussion der „Leidensdruck der betroffenen Kinder total vergessen“ werde. Durch die Sandwesten könnten viele von ihnen zur Ruhe kommen und sich besser konzentrieren.

Kinderärzte kritisieren die Zustände in den Schulen

„Es gibt keine medizinische Grundlage für die Annahme, dass die Westen die Konzentrationsfähigkeit erhöhen“, konstatiert Hermann Josef Kahl, Sprecher der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland. Entsprechende wissenschaftliche Studien seien bislang nicht erfolgt. Wichtig ist ihm die Unterscheidung zwischen dem starken Bewegungsdrang von Kindern und einer diagnostizierten Lernstörung. Viele Erstklässler seien durch ihre Eltern nicht darauf vorbereitet worden, dass sie in der Schule eine bestimmte Zeit still sitzen müssten. Außerdem wirkten zu große Klassen, zu enge Räume und damit überforderte Lehrer kontraproduktiv für Schüler mit großem Bewegungsdrang.

Bereits vor 15Jahren hat die Firma Beluga Healthcare die erste Sandweste entwickelt. Vorausgegangen war die Anfrage eines Ergotherapeuten aus Braunschweig, der mit einem Kind mit Down-Syndrom arbeitete. Seither, so Silke Turley, seien sowohl die Westen als auch mit Sand gefüllte Decken des Unternehmens im Einsatz. Sie berichtet von stressgeplagten Erwachsenen, die dank der beschwerenden Decken nachts wieder schlafen könnten. Gleichwohl seien die Produkte weder Allheilmittel noch Zauberei. Jeder müsse ausprobieren, ob sie ihm helfen könnten.

Immer mehr Kinder können sich nicht gut konzentrieren

Unabhängig voneinander weisen Unternehmerin Turley und Verbandssprecher Kahl darauf hin, dass in Deutschland immer mehr Kinder Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren. „Das ist ein Thema, um das sich die Gesellschaft kümmern muss“, sagt Turley. Ob der Mangel an Bewegung im Freien oder die Masse digitaler Ablenkung – es gibt heutzutage viele Gründe für Kinder, unruhig zu werden.

Der Selbsthilfeverband „ADHS Deutschland e.V.“, der zur hitzigen Sandwesten-Debatte Stellung nimmt, zeigt sich jedenfalls entspannt. „Reicht es nicht, dass einzelne Kinder, ihre Eltern und Lehrer sie als hilfreich wahrnehmen? Ein solcher Konsens ist doch eine hinreichende Grundlage zur Nutzung von Sandwesten im Unterricht, mehr braucht es dazu nicht“, heißt es in einer Mitteilung. Gleichzeitig wird klargestellt, dass die Westen nicht als Therapieform zur Behandlung von ADHS zählen und andere therapeutische Maßnahmen nicht ersetzen können. Angesichts des Leidensdrucks betroffener Kinder seien jedoch „kleine, pragmatische Schritte“ hilfreich: „Dem einen helfen sie, dem anderen nicht. So ist das Leben nun mal.“

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!