US-Präsident ärgert Minion : Trump geht an Halloween als er selbst

Kinderfeste und Donald Trump - das passt nicht so wirklich. Zu Halloween zeigt er sich nicht gerade von seiner Schokoladenseite und veralbert ein Kind.

Trump hat sich nicht verkleidet. Gegruselt haben sich die Kinder trotzdem.
Trump hat sich nicht verkleidet. Gegruselt haben sich die Kinder trotzdem.Foto: Tom Brenner/REUTERS

Diplomatie und Fingerspitzengefühl gehören bekanntlich nicht zu seinen Stärken. Präsident Donald Trump hat zu einem Halloween-Empfang im Weißen Haus geladen. Bei Twitter macht nun ein Video die Runde, auf dem zu sehen ist, wie er mit seiner Frau Melania Trump Süßigkeiten an Kinder verteilt. Artig halten die kleinen Hexen, Zauberer und Monster ihre Beutel auf und bekommen Schokolade. Mit einem kleinen Jungen, der sich als Minion verkleidet hat, erlaubt sich der Präsident einen Scherz.

Er legt dem Jungen unter Gelächter die Schokolade auf den Kopf. Wirklich lustig findet der Junge das nicht, die Schokolade fällt herunter. Bücken kann er sich wegen seines Kostüms nicht und auch Trump macht keine Anstalten ihm zu helfen. Wenig später läuft ein kleines Mädchen an Donald und Melania Trump vorbei und würdigt sie dabei keines Blickes. Vielleicht Rache? Oder aber, Trump kann einfach nicht mit Kindern.

Nicht der erste skurrile Auftritt

Selbst seine Frau sagte über ihn, er „spreche nicht ihre Sprache“. Skurril wurde es bereits 2018, als Trump öffentlichkeitswirksam Ostern feierte. Bei einem Empfang waren fast ausschließlich Kinder anwesend, neben ihm standen seine Ehefrau sowie ein als Osterhase verkleideter Mitarbeiter. Nach einer unpassenden außenpolitischen Rede, die vom geladenen Publikum eher mittelmäßig aufgenommen wurde, setzte sich Trump an den Maltisch der Kinder. Selber Malen tat er nicht, stattdessen verzierte er die Werke der Kinder mit seiner Unterschrift.
Die Unterschiede zwischen dem politischen Trump und dem privaten Trump scheinen offensichtlich marginal zu sein. (pcg,Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!