Wetter : "Maggi" kauft Hochdruckgebiet

Das Hochdruckgebiet "Maggi", das Deutschland an diesem Wochenende mit mildem Frühlingswetter verwöhnt, erfreut nicht nur Sonnenanbeter, sondern auch einen Hersteller von Fertigsuppen.

Berlin - Der Marketing-Chef des Lebensmittelkonzerns Maggi hat sich nämlich bei den Meteorologen der Freien Universität Berlin die Namensrechte für das Schönwetter-Hoch gesichert. Weil für Hoch- und Tiefdruckgebiete allerdings keine Firmennamen zugelassen sind, sondern nur "allgemein gebräuchliche Vornamen", wird das derzeitige Hoch englisch, nämlich "Mäggi", ausgesprochen und entspricht damit der Kurzform des englischen Namens Margaret.

Seit 1954 werden Hochs und Tiefs mit Namen versehen. Als die Berliner Meteorologen vor fünf Jahren auf der Suche nach neuen Einnahmequellen waren, kamen sie auf die Idee, Namenspatenschaften zu verkaufen. Ein Hoch kostet 299 Euro, ein Tief ist schon für 199 Euro zu haben. Allerdings muss man das richtige Geschlecht berücksichtigen: In diesem Jahr tragen Hochdruckgebiete weibliche Vornamen und Tiefdruckgebiete männliche, 2008 wird es umgekehrt sein. (tso/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!