Zensur in Osloer Park : Unerträgliche Blöße

Mehrere nackte Skulpturen des norwegischen Künstlers Gustav Vigeland sind über Nacht in einem Park der Hauptstadt Oslo züchtig verhüllt worden. Der oder die Täter klagen über zu viel Nacktheit.

Oslo - Nach Medienberichten wurden die Brüste, Hinterteile und Genitalien der Figuren überklebt. "Es gibt genug Nacktheit in den Zeitungen", habe auf einem zurückgelassenen Zettel gestanden, berichtete der Rundfunksender NRK. Die Notiz sei zwar unterschrieben, trotzdem sei nicht klar, ob dieser Fall von Zensur das Werk eines oder mehrerer Menschen ist.

Der Vorsitzende des Stadtrates, Erling Lae, sagte, er hoffe, dass der Streich die Statuen nicht beschädigt habe. Ein städtischer Bediensteter meinte, der Vorfall bedeute vor allem extra Arbeit. Tausende von Malereien Vigelands (1869-1943), Holzschnitte und Gravuren sowie plastische Skulpturen aus Granit, Bronze, Marmor und Eisen sind in einem Museum in der Nähe des Parks untergebracht. (tso/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!