Hasskriminalität in Berlin : Transfrau in Neukölln attackiert

Transfeindliche Attacke in Neukölln: Ein bislang Unbekannter hat Freitagabend eine 53-jährige Transfrau geschlagen und getreten.

Eine Funkstreife im Einsatz. (Symbolbild).
Eine Funkstreife im Einsatz. (Symbolbild).Foto: dpa

Ein bislang unbekannter Mann hat am Freitagabend eine Transfrau in Neukölln attackiert und verletzt. Dies teilt die Polizei am Sonnabend mit. Demnach wartete die 53-Jährige gegen 20 Uhr an der Bushaltestelle der Linie M41 in der Sonnenallee, als der Mann auf sie zulief und ihr unvermittelt mit der Faust gegen den Kopf schlug. Darüber hinaus trat der Schläger dem Opfer mit dem Fuß gegen den Kehlkopf. Noch vor Eintreffen der alarmierten Polizisten verschwand der Angreifer. Die Verletzte kam wegen der Verletzung am Kehlkopf zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen und Fahndung nach dem Unbekannten.

In Neukölln hat es in der vergangen Zeit immer wieder Fälle von Hasskriminalität gegen die sexuellen Orientierung gegeben. Mitte April wurde beispielsweise an 23-jähriger Homosexueller von einer etwa 15-köpfigen Gruppe beschimpft und ausgeraubt.

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.