Ein Zuhause inmitten der Wildnis

Seite 2 von 2
Angelurlaub in Kanada : Da beißt immer einer an
Benedikt Voigt
Der Schwarzbär: Nicht ganz ungefährlich
Der Schwarzbär: Nicht ganz ungefährlichFoto: Benedikt Voigt

Die Reise zum Wabatongushi See allein ist schon ein Abenteuer. Es gibt nur eine Straße, die aber lediglich in die Nähe des Sees führt. Der Besucher kommt entweder mit dem Zug aus Sault St. Marie, bewundert den Agawa Canyon und klettert nach dem Umsteigen bei „Meile 206“ heraus, einer Haltestelle auf freier Strecke. Oder er trifft mit dem Wasserflugzeug ein.

Das ist sicherlich der spektakulärste Weg. Bei „Hawk Air“ sollten sich die Passagiere allerdings die Geschichte der 1956 gebauten Otter-Maschine besser erst nach der Landung erzählen lassen. Sie handelt von einer Notlandung und einem Absturz über Alaska sowie einer Übernachtung der gesamten Besatzung im Eis. Es lohnt sich trotzdem, die Flugangst zu ignorieren. Aus der Luft zeigt sich Ontarios Schönheit und Weite auf spektakuläre Weise. Von oben wird erst deutlich, dass die kanadische Provinz tatsächlich mehr als 250 000 Seen besitzt und damit ein Drittel des weltweiten Süßwasservorkommens.

Auf dem Wabatongushi-See legt das Wasserflugzeug am Pier vor „Erringtons Wilderness Island Resort“ an. Es ist eine von nur zwei Übernachtungsmöglichkeiten an dem riesigen See. Trotz der einsamen Lage bietet der Besitzer Al Errington seinen Gästen ein rustikales, aber anspruchsvolles Zuhause inmitten der Wildnis. In den einfachen Holzhütten mit Propangaslampen und Kaminen wärmen sich die Gäste auf oder genießen auf dem dazugehörigen Bootssteg den spektakulären Sonnenuntergang. Wer es etwas luxuriöser mag, ist in den Suiten gut aufgehoben.

Aufgrund der abgeschiedenen Lage vom Rest der Welt müssen die Gäste zwar auf Handyempfang verzichten, nicht aber aufs Internet. Und auch nicht auf gutes Essen, denn in der Logde werden abends überraschend köstliche Mahlzeiten serviert. Anschließend kann dann am Kamin Anglerlatein gesprochen werden.

Tagsüber werden die gefangenen Fische beim Mittagessen am Ufer auf einer der zahlreichen Inseln im See verspeist. Wobei ein gewisser Hang des Nordontariers zum Frittieren in diesen Momenten auffällt. Die Gäste sollten sich beim Mittagessen allerdings nicht auf so etwas wie Anfängerglück verlassen, denn so etwas ist vergänglich. So ist es auch jenem Neufischer auf dem Wabatongushi ergangen, bei dem drei Glasaugenbarsche in drei Minuten anbissen. Und dann in den nächsten drei Tagen nur noch einer. Da trifft es sich gut, auf die Unterstützung der Helfer und Ureinwohner bauen zu können.

„Das ist kein Zoo hier“

Zum Beispiel auf den 81 Jahre alten ehemaligen Indianerhäuptling Ivan, der neben Angeln auch gern mal die Geschichte vom Schwarzbären erzählt, der versehentlich aus einer Falle befreit wurde. „Da war was los im Lager“, sagt Ivan und lacht verschmitzt. Der Ojibway-Indianer stammt von der Manitoulin-Insel, der weltweit größten Binnenseeinsel im Huronsee, und arbeitet ebenfalls als Helfer bei Al Errington. Dort ist der imposante Ureinwohner Kanadas eine Touristenattraktion, wenn er seine Geschichten erzählt oder den Lockruf der Elche nachahmt. Am liebsten aber schweigt der Indianerhäuptling.

Um die Schwarzbären von der Lodge entfernt zu halten, werden Speiseabfälle auf eine Landzunge im See gebracht. Dies ist dann auch der Ort, an dem die Wildtiere mit größter Wahrscheinlichkeit beobachtet werden können. Bear Point hat ihn Al Errington getauft. Mit dem Boot nähert er sich, wenn sich mal wieder ein Bär über die Fischreste hermacht. Einige Gäste wagen es sogar, aus dem Boot auszusteigen, und rücken dem mit dem Essen beschäftigten Tier bis auf wenige Meter auf den Pelz. Was man offenbar alles so für ein Foto macht. Zuvor hat sich Al Errington davon überzeugt, dass es ein wohlgenährter Bär ist. Trotzdem mahnt er : „Denkt daran, das ist kein Zoo hier.“

Die Besucher gewöhnen sich schnell an die Einsamkeit im Norden Ontarios. Weshalb es sich für die Rückreise durchaus empfiehlt, einen Zwischenstopp einzulegen und sich der Zivilisation nur langsam wieder anzunähern. Etwa von der Killarney Mountain Lodge aus das Nordufer der Georgian Bay zu erkunden oder sich im Hotel „The Rosseau“ in Muskoka verwöhnen zu lassen. In beiden Orten steigt die Anzahl der Autos, Menschen und Häuser so sanft an, dass man schonend vorbereitet wird auf den Lärm dieser Welt.

Artikel auf einer Seite lesen

1 Kommentar

Neuester Kommentar