51 „Insidern“ kann man von Angesicht zu Angesicht gegenübertreten

Seite 3 von 4
Australien : Gestalt des Lebens
Franz Lerchenmüller
Das historische Kalgoorlie Hotel in der Hannan Street von Kalgoorlie, ein typisches Gebäude der alten Goldgräberstadt Westaustraliens
Das historische Kalgoorlie Hotel in der Hannan Street von Kalgoorlie, ein typisches Gebäude der alten Goldgräberstadt...Foto: picture-alliance / Paul Mayall

Wären Gormley seine ursprünglich geplanten 100 Figuren erlaubt worden, hätte jeder Kunstfreund 42 Kilometer zurücklegen müssen, um bei allen vorbeizuschauen. Doch auch wer den jetzigen 51 „Insiders“ von Angesicht zu Angesicht gegenübertreten will, sollte schon einen ganzen Tag einplanen. Er muss auch einiges an Wasser mit sich schleppen. Das wird er brauchen, denn es ist unerbittlich heiß im Outback. Und er kann sicher sein, am Ende ein gutes Gespür für die Weite Australiens entwickelt zu haben.

 Als nach den ursprünglich vorgesehenen 18 Monaten das verabredete Ende des Projekts gekommen war, begannen Gormley und die Regierung Westaustraliens zu verhandeln. Das dauerte. Da jedoch allem Anschein nach beide Seiten ein Interesse hatten, die Kunst in der Salzwüste weiterleben zu lassen, kamen sie zu einer Übereinkunft: Für den symbolischen Preis von einem Dollar überließ Antony Gormley der Region seine Schöpfung, verband dieses „Geschenk“ allerdings mit strengen Auflagen.

Schon drei Figuren wurden gestohlen

Die Behörden müssen sich fortan darum kümmern, dass die Plastiken, der Campingplatz und die Toiletten am Lake Ballard „jederzeit in Bestzustand“ gehalten werden. Man mag es ja kaum glauben, doch schon drei Figuren mussten ersetzt werden, weil sie gestohlen wurden – obwohl sie mit Edelstahlplatten und einem Betonfundament im Boden verankert sind.

Was übrigens die Einwohner von Menzies angeht: Antony Gormley muss sie nicht nur bequatscht, sondern wirklich beeindruckt haben. Fünf, sechs Jahre nachdem das Projekt installiert war, erhob sich in der Gemeinde ein Murren: Wo bleibt eigentlich dieser Engländer? Wird Zeit, ihn mal wieder zu Gesicht zu bekommen!

Als der in aller Welt gefeierte Star der Kunstszene davon hörte, ließ er sich nicht lange bitten und legte bei seinem nächsten Termin in Australien einen Abstecher ins gottverlassene Outback ein. Dem Vernehmen nach verlebten der Künstler und seine  einen rauschenden Abend im örtlichen Pub.  

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben