Die Stadion-Sauna

Seite 2 von 3
Sauna in Finnland : Ein Land schwitzt
In der Hartwall Arena im Norden von Helsinki.
In der Hartwall Arena im Norden von Helsinki.Foto: Promo

Was für Deutschland der Fußball, ist für die Finnen Eishockey. Jokerit, die Joker, gehören zu den zwei großen Mannschaften in der Hauptstadt. Wegen ihres russisch-finnischen Besitzers sind sie neuerdings nicht mehr Teil der nationalen Liga, sondern der russisch dominierten „Kontinental Hockey League“. Seit 1997 spielen die Jokerit in der Hartwall Arena, nördlich von Helsinkis Zentrum, benannt nach einem Getränkehersteller.

13 000 Zuschauer fasst die Multifunktionshalle, die privilegiertesten sitzen in den zwei Skyboxen, die je über eine Sauna verfügen. Man nimmt auf warmen Holzbänken Platz und schaut durch getönte Scheiben aufs Spielfeld, umgekehrt kann niemand von draußen hinein sehen. Das Saunieren ist hier – allein weil die Miete für einen Abend 2500 Euro beträgt – eher gesellschaftliches Ereignis als privates Vergnügen. Firmenausflüge in die Arena seien beliebt, erzählt eine Mitarbeiterin bei einer Führung. In die größere Box passen 72, in die dazugehörige Sauna 20 Gäste. Die Frauen gehen zuerst, dann die Männer. So wie meist, wenn Finnen in der Gruppe schwitzen.

Expertin Rouhiainen glaubt, dass Ausländer falsche Vorstellungen vom SaunaRitual haben: „Die denken, es müsse immer 100 Grad heiß sein, und danach werde man gezwungen, eine Flasche Wodka zu trinken.“ Zwar gibt es Überbietungswettbewerbe in Sachen Hitze und Alkohol, jedenfalls unter Männern, für die auch der Bau einer Sauna eine Frage der Ehre sein kann. Aber der Alltag sieht anders aus. „Im Durchschnitt saunieren wir zwei Mal wöchentlich.“ Unter der Woche oft nach dem Sport – denn Finnen schauen dabei nicht nur gerne zu, sie sind auch selbst außergewöhnlich aktiv, mehr als eine Million Menschen sind Mitglieder in Sportvereinen. Und am Freitag oder Samstag, wenn die Arbeit hinter einem liegt.

„Das ist eine Meditation“, sagt Rouhiainen, die ihre heute erwachsenen Söhne das erste Mal mit in die Sauna nahm, als die beiden wenige Wochen alt waren. Vielleicht mache das Saunieren vom Kleinkindalter an die Finnen körperlich abhängig: „Weil es so entspannend ist.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar