Hungernde Säuglinge, essiggetränkte Wunden

Seite 2 von 3
Soghomon Tehlirian und der Völkermord : Der Rächer von Armenien tötete in Berlin
Bis zu 1,4 Millionen Menschen kamen bei dem Völkermord ums Leben.
Bis zu 1,4 Millionen Menschen kamen bei dem Völkermord ums Leben.epd

Im Gerichtssaal ist es jetzt noch stiller als zuvor. Seit diesem Tag, sagt der Angeklagte Tehlirian, sei ihm seine ermordete Mutter wiederholt erschienen. Sie habe ihn gebeten, Talaat Pascha zu töten. Er habe sich also eine Wohnung gemietet, Hardenbergstraße 37, gegenüber von Talaats Nummer 4, und ihn erschossen. „Ich fühlte eine Zufriedenheit des Herzens. Ich bin auch heute sehr zufrieden über meine Tat.“

Tehlirians Vermieterin beschreibt ihn als höflich und anständig. Er habe im Dunkeln Mandoline gespielt und dazu traurig gesungen. Seine Freunde berichten, wie schüchtern er in der Tanzstunde mit den Damen umging. Seine Deutschlehrerin erzählt, er habe sich nie konzentrieren können. Fünf Sachverständige erörtern seine Krampfanfälle: Hat er Epilepsie oder psychosomatische Attacken, sobald er an seine ermordete Familie denkt? Nur einer bescheinigt ihm Unzurechenbarkeit.

Tehlirians stärkste Verteidigung ist nicht seine Krankheit. Sondern Talaat Paschas Vergangenheit. Davon darf der deutsche Armenienexperte Professor Johannes Lepsius vor dem Landgericht erzählen. Talaat, lernt die deutsche Öffentlichkeit, hat angeordnet oder zumindest gewusst und nicht verhindert: essiggetränkte Wunden, Gliedmaßen, die in Münder gestopft werden, hungernde Säuglinge, die von ihren Müttern in den Euphrat geworfen werden, der später rot von Armenierblut ist; Massenerschießungen, Priester, die nackt und mit Teer beschmiert durch Dörfer getrieben werden, Hunde und Geier, die sich auf Leichenbündel stürzen, Wüstenwege gesäumt mit Schädeln, Plünderungen im Wert von Milliarden. Bis zu 1,4 Millionen Tote. „Die Tatsachen selbst“, spricht Lepsius, „sind nicht zu bezweifeln“.

Es geschieht das Unglaubliche: Die Geschworenen sprechen Soghomon Tehlirian, den Mörder der Hardenbergstraße, nach gerade mal zwei Prozesstagen und einer Stunde Beratung frei. Nicht nur Armenier jubeln jetzt in Moabit. Manche küssen Tehlirians Hand. Die Vermieterin weint, als wäre sie seine Mutter. Mit Blumen und Pralinen empfangen unbeteiligte Deutsche Tehlirian, als er aus der Untersuchungshaft tritt.

Vielleicht, weil die Armenier als Wächter des christlichen Glaubens gelten. Vielleicht, weil man die deutsche Haltung bereut. Kein anderes Land hätte die Massaker leichter stoppen können, die türkischen Verbündeten waren militärisch komplett abhängig. Einige Deutsche vor Ort wie der Generalstabschef Fritz Bronsart von Schellendorf teilten gar die Auffassung der Jungtürken, dass der – sehr wohl gewalttätige – armenische Widerstand das gesamte Osmanische Reich als „innerer Feind“ hätte lahmlegen können. Andere Deutsche unterhielten enge Freundschaften zu den Machthabern in Istanbul. In einer Oktobernacht 1918 verhalfen sie Talaat mit einem Torpedoboot zur Flucht. Vielleicht ist der Freispruch eine Entschuldigung dafür.

An dieser Stelle könnte die Geschichte enden. Talaat wird in einem Zinksarg mumifiziert. Das Auswärtige Amt verabschiedet sich mit einem Kranz von dem „großen Staatsmann und treuen Freund“. 1942 übergeben die Nazis den Leichnam an die Türkei, er wird feierlich auf dem Freiheitsberg in Istanbul begraben.

Doch die Geschichte hat eine Vorgeschichte. Tehlirian hat gelogen. Mehr als einmal. Er war nicht als harmloser Student nach Berlin gekommen. Sondern mit einem Auftrag. Die Berliner Polizei hat Hinweise darauf nicht verfolgt. In der „Deutschen Allgemeinen Zeitung“ schrieben es die Freunde Istanbuls unbeachtet.

1920, also ein Jahr vor dem Mord auf der Hardenbergstraße, trifft sich ein Gremium in Paris: die Armenische Revolutionäre Föderation. Sie hatte sich schon 1890 im georgischen Tiflis gegründet mit dem Ziel, die Armenier von russischer, persischer und osmanischer Herrschaft zu befreien. Sie beschließt nun eine geheime Mission, sie beschließt Selbstjustiz. Zwar hatten die Alliierten in Versailles noch festgelegt, die Verantwortlichen für diesen Genozid (das Wort war damals noch nicht erfunden) vor ein internationales Kriegsverbrechertribunal zu stellen (es wäre das erste der Geschichte gewesen). Doch im Tausch gegen eigene Gefangene lassen sie dieses Vorhaben in den nächsten Jahren sein. Zwar gab es in der Türkei selbst Prozesse. 200 Festnahmen. Die wichtigsten Verbrecher, darunter Talaat, wurden nur in absentia verurteilt. Ihre Todesurteile nicht vollstreckt.

Es entsteht die „Operation Nemesis“. Nemesis wie die griechische Rachegöttin. Ihre drei Anführer, gebildete Männer, dem Genozid nur knapp entkommen, Körper und Seele vernarbt, agieren aus den USA, werben um Geld, schreiben kodierte Briefe. Sie erstellen eine Liste. An oberster Stelle steht: Talaat Pascha. Soghomon Tehlirian ist der Mann für den Job. Er hat bereits auf eigene Initiative einen armenischen Kollaborateur in Istanbul getötet, der unter anderen Tehlirians Lieblingsdichter an die Türken ausgeliefert hatte. Im Sommer 1920 reist Tehlirian zur Absprache nach Boston. Er soll sich voll auf Talaat konzentrieren. Denn der betreibt von der Hardenbergstraße aus weiter Politik. Die überlebenden Armenier fürchten, dass er ihre Vernichtung noch vollenden werde. Tehlirian erhält ein paar Fotos seines Zielobjektes und die Parole: keine Unschuldigen! In Berlin hilft ihm ein Team Spione auch dabei, die perfekte Wohnung zu finden. Tehlirian ist ein angeschlagener Rächer. Einmal fällt er während einer Verfolgung in Ohnmacht.

10 Kommentare

Neuester Kommentar