Winter in Seefeld : In der Spur: Langlaufen mit Barbara Becker

Sie könnten im Pool in Miami liegen – doch Barbara Becker sprach zu ihrem Freund Juan Lopez Salaberry: Auf geht’s nach Seefeld in Tirol! Über den Rhythmus der Loipe.

Barbara Becker und Martin Tauber sind nun in Sachen Skilanglauf fast auf Augenhöhe.
Barbara Becker und Martin Tauber sind nun in Sachen Skilanglauf fast auf Augenhöhe.Foto: Heinz Holzknecht

Unter ihr ist nichts als der Schnee von gestern, aber sie sieht aus, als gäbe es gar keinen vertrauenswürdigeren Untergrund. Natürlich, man könnte sagen, der Schnee von gestern ist die Lawine von morgen. Aber die meisten denken doch anders. Ausgerechnet diese Form von betagtem Niederschlag hat einen noch schlechteren Ruf als die Zeitung des gleichen Datums. Und wie vieles im Leben ist Schnee von gestern: Männer. Orte. Jahre.

Niemand würde ihr glauben, leugnete ausgerechnet sie das. Barbara Becker, 51 Jahre alt, steht auf zwei schmalen Langlaufskiern und schaut den Mann mit dem neongrünen Bommel auf der Mütze ironisch an. Sie nennt ihn „meinen besten und einzigen Skilehrer“. Martin Tauber ist der Souverän des Niederschlags von gestern. Das „Schnee-Ablegen“ wurde soeben beendet, die erste Seefelder Langlaufloipe ist fertig, komplett gemacht aus dem letzten Winter. Vielleicht steht Barbara Becker sogar auf demselben Schnee, auf dem sie vor einem Jahr Skilanglauf gelernt hat. Solche Gedanken, solche Kreisläufe mag sie.

Den ganzen Sommer über ist Tauber in den Wald gegangen und hat nachgeschaut, wie es seinem angetauten alten Schnee geht, 6000 Kubikmeter. Die lagen unter Holzspänen geschützt in einer riesigen Grube und „übersommerten“. Tauber sagt das mit tiefem Tiroler Ernst.

Palmen! Wie merkwürdig!

Diesen Ernst liebt sie. Nicht viele können Schnee so erklären wie er, der Herr Holle der Olympiaregion Seefeld. Keine Flocke gibt es zweimal, und eine neue ist filigraner als eine Veteranin, gar eine vom vorletzten Jahr. Solche müssen auch noch in der übersommerten Schneedecke stecken, die Barbara Becker nun als Erste befahren darf. Nur 15 Prozent Schwund, sagt Tauber und ist auf dieses Ergebnis mindestens so stolz wie auf seinen fünften Rang mit Österreichs Ski-Staffel bei den Weltmeisterschaften 2005 oder seinen zweiten Rang über 15 Kilometer klassisch beim Skilanglauf-Weltcup 2006. Die Liste ist noch lang, sehr lang.

Langlaufen in Seefeld. Die Sportart hat unter den Deutschen die meisten Neu- und Wiedereinsteiger.
Langlaufen in Seefeld. Die Sportart hat unter den Deutschen die meisten Neu- und Wiedereinsteiger.Foto: Olympiaregion Seefeld

Menschen, die vor allem Schnee von gestern im Kopf haben, nennen Taubers begabte Schülerin auch die berühmteste Ex-Frau Deutschlands. So etwas überhört sie. Was für ein deplatziertes Präfix. Allein wie sie aussieht: Ihr Ex ist ein alter Mann dagegen, optisch und als Unternehmer sowieso. Mit 50 Jahren, das glauben nicht nur Betroffene, befindet sich eine Frau längst in der Nachspielzeit. Sie nicht. Wahrscheinlich war das Unterbewusstsein des neuen Mannes an ihrer Seite sehr irritiert, als er seiner Freundin unlängst zum 51. Geburtstag gratulierte. Der argentinische Geschäftsmann Juan Lopez Salaberry ist fast 18 Jahre jünger.

Als Barbara Becker im letzten Jahr nach Seefeld kam, plante sie ursprünglich nichts anderes als der Schnee von gestern: ein wenig übersommern, nichts weiter. Sie hatte vor ihrem Haus in Miami gesessen und gedacht, dass es im Leben noch etwas anderes geben müsse als blauen Himmel, 30 Grad, Palmen und Meer. Und immer nur den Kopf über Wasser, auf dem Standfahrrad im eigenen Pool zu sitzen, ist, was das Gefühl der zurückgelegten Entfernung betrifft, bald desillusionierend. Auch ertappt sie sich manchmal beim Blick in den Garten bei dem Gedanken: Palmen! Wie merkwürdig! Noch immer.

"Ich bin das Kind einer Waldorfschullehrerin"

Eine nichtmerkwürdige Pflanze dagegen ist der Hahnenfuß. Der Hahnenfuß ist Heimat. „Ich war nicht nur eine Waldorfschülerin, ich bin das Kind einer Waldorfschullehrerin“, wird sie nachher sagen, zurück von der Loipe, neben einem großen Kamin sitzend, wie ihn kein Mensch in Miami in seine Häuser baut. Die Fähigkeit zur Bestimmung des Hahnenfußes gehört in der Waldorfperspektive auf das Leben zu den Grundqualifikationen des Menschseins. Sie kannte kein einziges Fernsehprogramm, aber alle Beerenarten. Und Heimat ist nichts anderes als der Rücken der Erde, den man selbst erwandert hat. Ihre Söhne wissen, was es heißt, das Kind einer Waldorfschülerin zu sein. Halbe Tage durch ein ausgetrocknetes Flussbett zu laufen, gehörte noch zu den leichteren Übungen.

Wir fahren nach Österreich wandern, erfuhr Juan Lopez Salaberry im Sommer 2016. Unsere Fußgängerzone ist 142 Kilometer lang, behauptet das örtliche Tourismusbüro. Barbara Becker überprüfte das. Sie wohnten im ersten Haus am Platz, natürlich, denn lange gab es gar kein zweites. Seefeld, das war einmal ein Kloster auf einem Hochplateau mit einem See daneben und umstellt von hohen Bergen, gegründet genau ein Jahr vor Luthers Auskunft, dass Klöster Schnee von gestern sind, tendenziell. Inzwischen erfüllt das alte Haus Wünsche, auch kulinarische, von denen nicht einmal Barbara Becker wusste, dass sie sie hatte.

Das „Klosterbräu“ feierte 2016 gerade sein halbtausendjähriges Bestehen, als der noch nicht ganz so alte Wirt der Fußgängerin aus Miami erklärte, dass Seefeld im Sommer ganz gewiss nicht ohne Reiz sei, aber vielleicht doch nur die kleine Schwester von Seefeld im Winter. Und Barbara Becker sprach zu Juan Lopez Salaberry: Wir gehen Ski fahren in Österreich!

In Seefeld nutzt man auch Vorjahresschnee, um Pisten für Langläufer anzulegen.
In Seefeld nutzt man auch Vorjahresschnee, um Pisten für Langläufer anzulegen.Foto: Olympiaregion Seefeld

Skilanglauf ist, wenn man zwei Bretter unter den Füßen hat und losfährt. So sah sie das. Der Mann mit der grünen Bommel auf der Mütze kennt dieses Missverständnis seiner Disziplin. Elf Sport- DVDs hat sie schon herausgebracht, „Yoga mit Barbara Becker“, „Pilates mit Barbara Becker“ und immer so weiter. Aber darum kann sie doch nicht alles! Mag sein, Tauber musterte seine neue Schülerin nicht ohne Argwohn, aber irgendwann wusste er, dass sie vom gleichen Stern waren.

Doch woher genau kommt man, wenn man vom gleichen Stern ist? Tauber wuchs in einem Seefelder Haus auf, das stand gleich neben einer Seefelder Langlauffloipe. Jetzt wohnt er zwar in einem anderen, doch auch das steht in Seefeld gleich neben einer Skilanglaufloipe. Unfassbar!, dachte die Frau aus Florida. Schon als Kind ist sie mit ihrer Mutter ständig umgezogen, von Waldorfschule zu Waldorfschule, so kam sie kräuter- und beerensammelnd vom Schwarzwald bis ins Engadin, ein weitläufiges Kind immer neuer Berge, während Tauber stets die gleichen sah, links das Seefelder Joch, 2064 Meter hoch, rechts den Gschwandtkopf, 1500 Meter.

Menschen mit so festen Koordinaten, die keine Umwege nehmen müssen zu sich selbst, haben sie schon immer fasziniert. Ihr Ex-Mann zum Beispiel: Hier bin ich, da ist mein Tennisschläger. Sehr gutes, übersichtliches Konzept. Boris Beckers Autobiografie heißt „Das Leben ist kein Spiel“. Martin Tauber und Barbara Becker wissen das etwas genauer: Wenn alles gut läuft, wirklich gut, ist das Leben ein Skilanglauf. Ziemlich anstrengend zwar, Hinfallen und Wiederaufstehen inklusive. Aber dazwischen ein langes ruhiges Gleiten, und die ganze überdrehte Welt bleibt zurück.

Sie hielt ihre Lektionen auf einer DVD fest

Vielleicht auch deshalb wird diese Sportart immer populärer und überholte schon das Ski alpin. Der Langlauf hat unter den Deutschen die meisten Neu- und Wiedereinsteiger, elf Millionen Aktive, Tendenz steigend, weiß eine neue Wintersport-Trendstudie der Agentur Kantar TNS. Seefeld ist 2019 Schauplatz der Nordischen Skiweltmeisterschaft. Harakiri-Abfahrtsläufer, die die Piste 14 in Mayrhofen brauchen, mit einem Totenkopf markiert, dürfen in der Langlaufregion Seefeld auf Mitleid rechnen.

Sie entwirft auch Skijacken: Barbara Becker.
Sie entwirft auch Skijacken: Barbara Becker.Foto: Heinz Holzknecht

Tauber, Inhaber einer eigenen Langlaufschule, zeigte der „nicht untalentierten“ Neuen (der Lehrer) jede Bewegung, und sie hielt ihre Lektionen vorsichtshalber gleich auf einer DVD fest: „Mein Langlauftraining“. Hier trägt er eine Mütze mit quittengelbem Bommel und sie eine Skijacke, made by Barbara Becker. Skijacken entwirft sie mit der gleichen Selbstverständlichkeit wie Tapeten und Gardinen, dabei haben die Frauen ihrer Generation vor allem eins hinter sich gelassen: Gardinen und Tapeten. Aber das ist ein anderes Thema. Wer bei den üblichen Sportfarben von Brüllorange über Quietschgelb bis Neongrün nicht weiß, in welche Richtung er zuerst weggucken soll, dürfte sich zwischen ihren Grau- und Grüntönen, mit etwas Flamingorosa darin, sehr erholen.

Sie weiß, was es heißt, den Rhythmus zu verlieren

Zuerst lernte sie die Skating-Schritte, die tragen Namen wie „2:1 symmetrisch“ oder „Einseinser“; wer Rollschuh läuft, kennt sie schon. Bloß dass jetzt die Stöcke dazukommen, und zwar so: „Wenn der rechte Arm vorn ist, ist das rechte Bein hinten und umgekehrt.“ Tauber behauptet sogar, beim Skilanglauf stehe man immer nur auf einem Bein.

Mit Fassung sah Barbara Becker kleine Kinder und alte Leute unbeschwert an sich vorübergleiten. „Ich kann das auch, ich muss meinen Rhythmus finden!“, dachte sie. Alte Waldorfweisheit. Sie weiß, was es heißt, den Rhythmus zu verlieren. Nach der Trennung von Boris Becker hatte sie den Modus ihres In-der-Welt-Seins in die Worte gefasst: „Wenn ich aufwache, ist es, als ob gleich ein Elefant auf mein Herz springt.“ Mit diesem kardiologischen Befund wird keiner alt, beim Skilanglauf schon. Sie formuliert das so: mit sich selbst und den anderen auf der Loipe „eine Kraft, ein Atem“ werden. Der eigene Rhythmus wird zum Rhythmus der Welt. Ein paar Ewigkeitsaugenblicke lang.

Hinkommen

Der nächste Flughafen liegt 25 Kilometer entfernt: Innsbruck. Momentan gibt es Flüge mit Umsteigen in Wien (Austrian, knapp vier Stunden, ab 190 Euro). Vom Flughafen einen Wagen mieten. Wer mit der Bahn anreist, braucht dank der neuen ICE-Trasse nur noch sieben Stunden, 99 Euro im Sparpreis.

Unterkommen

Das beste Hotel ist das Fünf-Sterne-Haus „Klosterbräu“ (ab 350 Euro im Doppelzimmer). Etwas rustikaler geht es im „Zum Gourmet“ (Doppelzimmer etwa 170 Euro pro Nacht) zu. Die Unterkunft ist besonders bei Profi-Skiläufern beliebt, auch wegen der hervorragenden Küche des Hausherrn. Die deutsche Nationalmannschaft der Skispringer kommt immer wieder.

Nachmachen

Mehr zum Thema

Barbara Becker stellt ihre neue Athleisure- Kollektion „Miami fit“ auch auf dem Einkaufssender QVC vor; die DVD „Mein Langlauftraining“ kostet 13,99 Euro.