Das Freiheitsdenkmal blickt nach Westen

Seite 2 von 2
100 Jahre Lettland : Raumschiff Riga
Eine von 1500. Die von Gunnar Birkerts entworfene, 2013 eröffnete Lettische Nationalbibliothek am Ufer der Daugava.
Eine von 1500. Die von Gunnar Birkerts entworfene, 2013 eröffnete Lettische Nationalbibliothek am Ufer der Daugava.Foto: mauritius images

Und so wie auch jene Geschichte des ersten Crowd-Fundings in der Historie des Landes, als nämlich sieben Jahre lang in der Rigaer und auch der Landbevölkerung gesammelt wurde, damit zu Ehren der Gefallenen des Unabhängigkeitskrieges 1918 am 18. November 1935 das Freiheitsdenkmal errichtet werden konnte, inzwischen das ultimative Symbol für Lettlands nationale Souveränität mit seiner weiblichen, in den Westen blickenden weiblichen Figur, die drei Sterne in die Höhe reckt.

Das Freiheitsdenkmal ist am Sonntag auch einer der zentralen Anlaufpunkte der 100-Jahres-Feierlichkeiten, zusätzlich illuminiert von den knallrot leuchtenden und eine 100 darstellenden Fenstern des östlich aufragenden Radisson-Hotels im Hintergrund.

Schon am frühen Morgen um kurz nach acht Uhr finden sich hier diverse, gar nicht übertrieben feierlich, sondern kunterbunt gekleidete Gesangsgruppen ein und singen lettische Volkslieder. Später werden Blumengebinde niedergelegt, eine riesige Flagge aufgezogen und Staatspräsident Raimonds Vejonis eine Rede halten. Darin betont er die Reife seines Landes, die Zugehörigkeit zu Europa, und zwar als permanenter Teil sich explizit auch verantwortlich fühlend für ein modernes, aufgeschlossenes, grünes, innovatives Europa. Auch auf die Kriege und die langen Jahre der deutschen und sowjetischen Okkupation in den vierziger Jahren bis ins Jahr 1991 weist Vejonis kurz hin, auf die Unumgänglichkeit von Demokratie und Freiheit, schließlich einen Satz von Lettlands Nationaldichters Janis Rainis zitierend, „keine Demokratie zu wollen, das ist so, als wolle man keinen eigenen lettischen Staat.“

Klar, dass Riga an diesem Feiertag in rot-weiß-rot getaucht ist, überall kleine Fahnen verteilt werden, selbst die weißen Blumenvasen auf den Restauranttischen kleine rote Schleifen tragen – und dass bei der Militärparade nicht zuletzt Soldaten aus vielen anderen Nato-Staaten dabei sind. Trotzdem ist der große Nachbar Russland, mit dem Lettland eine fast 300 Kilometer lange Grenze hat, stets präsent. Uldis Daugavins sagt am Abend zuvor, immer wenn es übertrieben laut werde in der Stadt, denke er an die Russen, und er meint das nur ein bisschen ironisch. Wie so viele Letten und Lettinen hält er sich zum Thema Russland lieber bedeckt.

Ein Drittel der Einwohner sind russischsprachig

Tatsächlich gibt es ja einerseits eine latente russische Bedrohung unter Putin; dann die Erinnerung an die Okkupation, als die sowjetische Armee erst im Sommer 1940 in das Land einmarschierte, die bürgerliche Oberschicht deportierte, dann den Nazis infolge des Hitler-Stalin- Pakts den baltischen Staat überließ und 1944 endgültig das Regiment übernahm, auch mit der Zwangsansiedlung hunderttausender von Russen. Deren Nachkommen sind heute noch im Land, mehr, eher weniger integriert: Ein Drittel der zwei Millionen Einwohner Lettlands sind russischsprachig, inklusive einiger Ukrainer und Weißrussen. Noch immer gibt es unter den Russen sogenannte Nichtbürger, die 1991 nach der Unabhängigkeit einen Sonderstatus bekamen und nach und nach eigentlich „lettisiert“ werden sollten, was sich jedoch nur schleppend gestaltete. Nichtbürger besitzen einen violetten Pass, dürfen nicht wählen oder öffentliche Ämter bekleiden, haben dafür aber keine Probleme, nach Russland einzureisen.

Im Oktober dieses Jahres wiederum erhielt bei den Parlamentswahlen die vor allem von den russischstämmigen Letten gewählte Partei „Harmonie“ mit knapp 20 Prozent die meisten Stimmen aller Parteien, und doch ist klar, dass sie wie vor vier Jahren nicht an der Regierung teilnehmen wird, weil keine der anderen Parteien mit ihr koalieren will.

Erstaunlich ist vor diesem konfliktreichen Hintergrund, dass die zeitgenössische Literatur des Landes sich zunächst noch vermehrt der Aufarbeitung der Geschichte widmet. Eine Serie mit zehn historischen, bestimmte Dekaden betrachtenden Romanen gehörte zu den Bestsellern der letzten Jahre. Im Moment schreibt eine junge Generation von Autoren und Autorinnen lieber Lyrik, Comics und Kinder- und Jugendliteratur als realistische Gegenwartsprosa. Ob diese Generation aber tatsächlich so introvertiert ist, wie es eine Kampagne des lettischen Literaturinstituts Latvian Literature für die Buchmesse in London in diesem Jahr behauptet?

Daugavins und Bankovskis zucken da etwas ratlos mit den Schultern. Die Frauen des Insituts, und dieses scheint zu hundert Prozent in Frauenhand zu sein, sind davon im Hinblick auf ihre männlichen Kollegen überzeugt: „Stell einem lettischen Autor mal eine Frage“, sagt Ildze Jansone, eine der Repräsentantinnen von Latvian Literature, „dann kommt ein kurzer Satz als Antwort, dann herrscht Schweigen, und so geht es immer weiter. Sie reden nicht gern.“ Sie schaut ganz ernst, als sie das sagt – und Daugavins und Bankovskis schweigen dann auch erstmal lange.

Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar